Aquarium basteln

Als ich vor 2 Tagen seit langen mal wieder auf Pinterest unterwegs war, sah ich es – ein selbst gebasteltes Aquarium. Da mein Mann sich schon seit langem ein Aquarium wünscht, ich allerdings dieses immer aus Platzgründen und Reinheitsgefühl verweigere, habe ich mich dazu entschlossen, ihm mit den Kindern eines zum Vatertag zu basteln.

Gestern bin ich dann seit langer Zeit mal wieder im Bastelladen meines Vertrauens gewesen und kam gar nicht mehr aus dem Stöbern heraus. So wundervolle Dinge, die es dort immer zukaufen gibt, einfach fabelhaft – so einen müsste ich auch haben, wahrscheinlich wäre ich mein bester Kunde. 🙂
Zum Glück konnte ich beim Aquarium basteln und beim Einkauf meinen Ideen freien Lauf lassen, und somit eine Menge toller Dinge einkaufen.

Verwende Materialien: Schuhkarton, Skalpell, Transparentpapier (blau), Serviettenlack, Pinsel, Acryllack (weiß), Ostergras, 7 Styroporeier, 1 große Styroporkugel, Glitzerstaub, Pailletten, Wackelaugen, Bastelkarton (hellgrün), Nylonfaden, Knöpfe, Pfeiffenreiniger, Krepppapier, Schaschlikspieße, Perlen (optional: Handschuhe)

Nachdem ich es geschafft hatte, den Laden zu verlassen und wieder zu Hause ankam, bat ich meinen Mann ein Fenster in den Karton zu schneiden. Nach getaner Arbeit 😉 fing ich schon mal an und klebte von innen an die Rückwand und an die Seitenwände mit Serviettenlack das Transparentpapier. Danach klebte ich den Karton zu, schnitt Schlitze am oberen Rand hinein und bestrich den Karton mit der weißen Acrylfarbe (mehrmals).

Da die Kinder noch nicht zu Hause waren, konnte ich schon mal beginnen und alles Ausprobieren. Zuerst zerriss ich das Krepppapier in kleine Stücke. Eines der Eier spießte ich auf einen Schaschlikspieß, bestrich es mit Serviettenlack und beklebte es mit den Krepppapierfetzen (dazu zog ich mir Handschuhe an, da man das Zeug ansonsten nie wieder abbekommt), bestreute es mit Glitzer, klebte Auge auf und ließ es trocknen. Nachdem das Ei getrocknet war, klebte ich noch Schwanzflossen daran.

Die nächsten Eier gestaltete ich mit meinen Kindern. Eines mit Perlen, zwei mit Glitzer, ein anderes mit Krepp und dann noch eines mit Pailletten (welches am aufwendigsten war).

Fisch_4

Fisch_2

Fisch_1

Fisch_5

Dann halbierte ich ein Ei und eine Kugel. Die halbierten Eier beklebte ich mit hellgrünen Krepp und den Augen. Aus dem hellgrünen Tonpapier schnitt ich einen Kopf, die Beine und den Schwanz für die Schildkröten. Für die Krebse nahm ich die zwei Halbkugeln, beklebte diese ebenfalls mit Krepp, stach jeweils 3 Löcher in beide Seiten und steckte den Pfeiffenreiniger hinein . Außerdem klebte ich noch Augen auf die Krabbeltiere.

Schildkröten

Kraken

Das Ostergras, klebte ich mit dem Serviettenlack an die Rückwand, so dass es wie Algen aussah. Aus hellblauen und dunkelblauen Krepp rollte ich Wellen. Diese legte auf den Grund des Kartons. Darauf setzte ich die Krebse und die Schildkröten.

Als die Fische getrocknet waren, nahm ich eine Nadel, befestigte einen Nylonfaden daran und stach diesen von oben und dann nochmal von unten durch jeden Fisch (jeder Fisch einen Faden). Den Faden fädelte ich durch die Schlitze und durch die Knöpfe und knotete sie zusammen.

Durch die Schlitze ist es möglich, dass die Fische hin und her bewegt werden können und sie somit so aussehen, als ob sie schwimmen.

Aqarium

Aquarium_mit_Knoepfen

Obwohl ich es nicht geglaubt habe, bin ich mit den Kindern rechtzeitig fertig geworden und die Kinder konnten es heute (Vatertag) ihrem Papa überreichen.
Er hat sich übrings sehr darüber gefreut!

Ballonschwein

Vor kurzem war der 50. Geburtstag meines Vaters. Der Geschenkwunsch war natürlich Geld.
Da ich kein Freund von Briefumschlägen gefüllt mit Geldscheinen bin, überlegte ich mir, wie ich das Geld am Besten verpacken könnte.

Damals als ich noch klein war, haben wir immer Luftballons aufgeblasen, diese mit Zeitungspapier beklebt und Tiere daraus gemacht.

Eine prima Idee, die ich natürlich als Geschenkverpackung für das Geld mal wieder ausprobieren wollte. Ich entschied mich für ein Schwein – ein dickes, fettes Sparschein.

Da der Geburtstag erst in 2 Wochen war, wollte ich den Ballon 3 Tage vorher mit meinem Sohn bekleben und bemalen.

Einen Tag vor Beginn des Aktion holte ich im Baumarkt Kleister und dachte nochmal über das Schwein nach. Plötzlich kam mir in den Sinn, dass das ja viel zu kurzfristig war, da mindestens 4 Lagen Papier auf den Ballon mussten. Jedoch jede einzelne vorher trocknen musste.

Ich war in Panik, sollte meine Idee scheitern und ich doch nur einen Umschlag schenken?

Egal ich versuchte es. Also suchte ich abends im Kinderzimmer meines Sohnes einen Luftballon, was gar nicht so einfach war, da er kaum welche hat. Aber nach ca. einer halben Stunde fand ich einen und war erleichtert.

Diesen pustete ich auf. Puhh, den 1. Schritt hatte ich also schon mal geschafft. 🙂

Dann nahm ich mir weißes Kopierpapier, riss es in viele – sehr viele kleine Schnipsel. Zeitungen hatte ich nicht zur Hand, allerdings finde ich auch das Kopierpapier sich dazu besser eignet, weil der Untergrund dann nicht so dunkel ist. 🙂

Da mein Mann der Meinung war er müsste mir nicht beim Zerreißen des Papiers helfen, verdonnerte ich ihn dazu die 1. Lage Schnipsel auf den kompletten Luftballon zukleben. Bevor er die Schnipsel auf den Ballon klebte, befeuchtete er sie vorher ein bisschen mit Kleister (den hatte er bereits angerührt) und klebte sie auf den Ballon. Er wollte die Schnipsel nicht so feucht machen, damit der Ballon schneller trocknet. 🙂 Allerdings merkte er dann später, dass sie doch nasser sein müssten und schmierte einfach den Kleister auf die Schnipsel.

Somit war die 1. Lage auf dem Ballon. Hat ja nur ca. eine Stunde gedauert. Um den Schnipel am Ballonende banden wir eine Schnur Diese befestigten wir samt Ballon am Wäscheständer, welcher über Nacht auf dem Balkon stand.

Der nächste Morgen – nur noch 3 Tage bis zum Geburtstag.
Als ich aufwachte rannte ich sofort zum Ballon und stellte fest, das er noch nass war, deprimiert legte ich mich erst mal wieder ins Bett. Aber auch nach 5 Stunden war er immer noch nicht trocken.

Da ich keine Zeit mehr hatte und einige Stellen bereits trocken waren, klebte ich die 2. Lage auf und hing den Ballon wieder auf den Balkon. Zum Glück war es an diesen Tag sehr warm, so dass der Ballon nach ca. 6 Stunden trocken war.

Also setzte ich mich wieder hin und klebte. Dann hing ich ihn wieder auf, aber abends war er immer noch nicht trocken. 🙁 Also konnte ich die 4. Lage erst am nächsten Tag aufkleben.

Nur noch 2 Tage. Wo ist die Zeit???

Mittags konnte ich den Ballon dann wieder bekleben (4. Lage).

Abends setzte ich mich dann mit meinen Mann hin, der die entsprechenden Stellen für Rüssel (Montebecher), Ohren (Eierkarton) und Beine (Eierkarton) markierte.

Bevor wir die Utensilien an den Körper brachten, holte ich die Schnur samt Luftballon aus dem Schwein. Dazu schnitt ich ein Loch in den Schnipel, dann zog ich den Ballon an dem Strick heraus.

In den Montebecher, welcher zum Rüssel umfunktioniert werden sollte, stach in 2 gleichgroße Löcher (Nasenlöcher) hinein. Die Beine, Ohren und den Rüssel klebten wir nun mit einer letzten Papierschnipselschicht am Körper fest (die 5. Lage).

Das Schwein war nun fertig beklebt und musste zum Trocknen mal wieder auf den Balkon gebracht werden, aufhängen ging nicht mehr, da kein Strick mehr vorhanden war. Also legten wir es auf einen Schlüsselrand und stellten es über Nacht auf den Balkon.

Der letzte Tag (Tag der Abreise: Geburtstagsort 3 Stunden entfernt)
Schwein noch feucht.

Nach 2 Stunden war es dann trocken, da es wieder wärmer wurde. Ich holte die rote Acrylfarbe raus, die ich noch gefunden hatte und bemalte den Ballon.

Dann kam es wieder auf den Balkon, allerdings stellte ich es auf die Beine und legte darunter eine Zeitung.

Nach ca. 30min war das Schwein trocken und ich konnte das 2te Mal Farbe auftragen. Ich stellte das Schwein wieder auf den Balkon.

Eigentlich wollte ich das Schwein nochmals anmalen, aber die Farbe war alle – war ja klar!!!

Als es trocken war nahmen wir ein Kuttermesser und schnitten auf dem Rücken des Schweins ein Geldschlitz hinein. Mit einem Schraubenzieher machte ich ein Loch in den Popo des Schweins, in dieses steckte ich Pfeifenreiniger Draht in der Farbe rot für den Schwanz. Zum Schluss klebte ich noch Wackelaugen auf.

Juhuu das Schwein war fertig. Zum Glück noch rechtzeitig. 🙂

Wir packten das Schwein ins Auto und machten uns auf den Weg zur Geburtstagsfeier.

Hinweis:
– Bitte früher beginnen!!!!
– Liste mit den benötigten Materialien erstellen!!!
– Materialien auch kaufen!!!

Einkaufliste für ein Ballonschwein:
– Luftballon
– Kleister
– Papier / Zeitungen
– Strick
– Kleber
– Joghurtbecher, Puddingbecher, Eierkarton
– Acrylfarbe
– Pfeifenreiniger Draht
– Wackelaugen
– Geld

Hülle für Einkaufsbeutel

Für den Einkaufsbeutel fehlte mir noch die entsprechende Taschenhülle. Eine schöne Nähanleitung fand ich in dem kürzlichen erworbenen Nähbuch „Meine faszinierende Textilwelt“, welches es bei Tchibo zukaufen gab.

Verwendete Materialien: Baumwollstoff, Druckknopf

Ich nahm mir die Schnittmustervorlage, kopierte diese auf Pappkarton und schnitt es aus. Dann zeichnete ich es auf den Stoff – 4x.

Dann nahm ich mir jeweils 2 Teile und legte diese r-a-r aufeinander und nähte das obere Trapez zusammen. Somit kamen 2 zusammen genähte Hüllen teile heraus.

Die Hüllen teile wendete ich auf rechts und legte sie aufeinander und sie zusammen zunähen. Nur die 3 Seitenteile zusammen nähen und das Trapez dabei aussparen.

Nach dem Wenden war die Hülle fast fertig, es fehlte nur noch der Druckknopf. Diesen befestigte ich mit der kürzlich bei DaWanda – Der Markplatz für Einzigartiges! erworbenen Kam Snap Zange (diese Zange ist der absolute Hit – wer Druckknöpfe anbringen möchte, dem darf diese Zange nicht fehlen, natürlich benötigt man noch entsprechende Druckknöpfe, aber diese gibt es in allen möglichen Farben zu erwerben), noch an der Hülle und fertig war sie.

Geschenkidee zum Muttertag Nr. 6 – Einkaufsbeutel

Weil Mütter ja immer einkaufen gehen :-), habe ich eine weitere Idee für Euch – und zwar einen selbstgenähten Einkaufsbeutel.

Als Schnittmustervorlage habe ich mir einen bei Rossmann gekauften Einkaufsbeutel genommen.

Verwendetes Material für den Beutel: Dederon/Polyester, Vlieseline H 200 Bügeleinlage, Bügelvlies und Baumwollstoff.

Den Einkaufsbeutel um zeichnete ich mit 1cm Nahtzugabe an den Rändern und legte den Stoff gleichzeitig doppelt auf einander. Somit einstanden 2 Teile.

Auf die Henkel des Beutel bügelte ich noch Vlieseline, zum stabilisieren.

Dann legte ich die Beutelteile aufeinander und nähte die 3 Beutelseiten und die Henkel zusammen. Einen Boden nähte ich ebenfalls noch mit hinein.

Somit war der Beutel auch schon fast fertig.
Um ihn allerdings noch schöner zu gestalten, entschied ich mich dazu, noch eine Applikation mit hinzu zufügen. Ich nahm mir dazu gelben Baumwollstoff und Bügelvlies und schnitt den Schriftzug „MEINE MAMA“ aus, welchen ich dann auf den Beutel bügelte. Da das allerdings zu klein und zu wenig auf mich wirkte, nahm ich mir noch eine weitere Applikation – ein Eichhörnchen (die Vorlage dazu habe ich von meiner Freundin erhalten) – und bügelte diese ebenfalls auf den Beutel.

Nun war auch schon der Beutel fertig.

Wenn ihr keinen Einkaufbeutel nähen wollt, könnt ihr auch einfach einen Beutel bei z.b. Rossmann kaufen und diesen verschönern (z.B. mit den Initialen der Mutter, mit einem schönen Spruch, …).