Deckenlampe mit Schmetterlingen

Um ein bisschen Auflockerung, Freundlichkeit und Verspieltheit in die Wohnung zu bringen habe ich vor 1 Woche unseren Deckenlampe beklebt.

Benötigte Materialien: Hängeleuchtschirm weiß von IKEA, Zackenlitze (2-3mm oder 4-5mm), Alleskleber, Motivpapier, Heißklebepistole, Schere

Ich nahm mir zuerst den Leuchtschirm und klebte die Zackenlitze, abwechselnd in den verschiedenen Farben, mit Alleskleber auf den Hängeleuchtschirm (diese könnt ihr bei buttinette – Basteln • Nähen • Handarbeiten , ebay, etc. erwerben). Für die 1. Deckenlampe nahm ich 2-3mm breite Zackenlitze, für die 2. Deckenlampe 4-5mm breite Litze (weil ich keine andere mehr bekam).

Deckenlampe_1

Danach fertigte ich nach einer Vorlage einen Schmetterling auf Karton an. Nahm mir das Motivpapier und übertrug insgesamt 12-14 Schmetterlinge.

Schmetterlinge

Diese klebt ich dann mit der Heißklebepistole auf den Schirm und schon war dieser zum Aufhängen bereit.

Ich muss sagen, dass mir der Hängeleuchtschirm mit der dünnen Zackenlitze besser gefällt, da er einfach feiner wirkt. Aber natürlich ist das Euch überlassen.
Viel Spaß bei Ausprobieren!!!

Kitatasche – Für die Kleinen das Größte

Ich habe mal wieder ein paar Kitataschen genäht.
Mein Sohn liebt seine Kitatasche und nimmt sie wirklich gern überall mit hin.

Die Tasche mit dem Fuchsmotiv habe ich bereits auf dem Flohmarkt Arkonaplatz verkauft. Wenn allerdings Interesse bestehen sollte, kann ich für Euch die Tasche für 20€ nochmals nähen. Dazu braucht ihr mich einfach anschreiben und dann nähe ich gleich los 🙂


Die anderen beiden könnt ihr gern in meinem Shop bei DaWanda erwerben.

Untersetzer

Jedes Jahr auf Neue mache ich mir Gedanken, welche Dinge man mit den Kinder basteln und sie damit auch beschäftigen kann.

In meiner Kindheit haben wir immer Plastikperlen genommen, diese in den Deckel einer Cremedose gestellt, im Backofen gebacken und dann hatten wir Untersetzer.

Heute ist das alles natürlich viel moderner. 🙂 …. und ohne Frage auch schwieriger!!!

Es gibt extra vorgefertigte Platten in den unterschiedlichsten Formen zu kaufen. Auf diese werden in liebevoller und vor allem mühevoller Kleinstarbeit die Perlen gestellt.

Auch ich bzw. wir wollten das mal ausprobieren. Also bin ich zu „Ikea“ gefahren, habe dort Bügelperlen (heißen ja heute so) und die Formen gekauft. Schließlich wollte ich mich dem Trend anschließen.

Zu Hause angekommen nahmen wir uns die Perlen. Diese fummelten wir dann auf die dazugehörigen Platten.
Ich bin fast verzweifelt. Die dicken Finger, die kleinen Perlen und die Noppen wo diese drauf kommen – echt aufwendig 🙁

Also kam mein Mann auf die Idee eine Sticknadel aus Plastik zu verwenden mit denen die Perlen aufgezogen werden konnten, dann ging es bedeutend einfacher.

Und so hatten wir nach ca. einer halben Stunde die Perlen auf der Steckplatte. Das hatte wir also schon mal geschafft. Dann nahm ich mir das mitgelieferte Bügelpapier und ging zum Bügelbrett.

Die Platte mit den Perlen legte ich auf das Bügelbrett legte dann das Bügelpapier darauf und fing an zu bügeln, da ich das aber noch nie gemacht hatte und es nicht wirklich eine Anleitung über Dauer, Hitze etc. gab, bügelte ich viel zu heiß und die Platte verschmolz mit den Perlen und die ganze Arbeit war umsonst. 🙁

Dann hatte ich auch keine Lust mehr.

Also nahm ich mir einen Deckel von einer Cremedose und stellte die Perlen darauf, dann heizte ich den Backofen vor und stellte die Perlen samt Deckel in den Backofen, bei ganz geringer Hitze und dann nach ca. 10 min bei ca. 50-70 Grad verschmolzen die Perlen miteinander und der Untersetzter war fertig.

Am nächsten Tag probierte ich ich es dann nochmal mit den Perlenplatte und das Bügeln klappte auch reibungslos (bei ganz geringer Temperatur).

Somit hatten war gleich ein schönes Geburtstagsgeschenk für den Opa, da der heute Geburtstag hat.

Strandtasche nähen

Als ich vor kurzem bei IKEA war, sah ich diesen schönen Stoff, welchen ich mir unbedingt kaufen musste.

Denn aus diesem Stoff, wollte ich mir meine neue Strandtasche nähen.

Heute habe ich dann damit begonnen. Ich überlegte mir die Größe und legte los. Sie sollte groß sein, damit die Handtücher von meiner Familie und alles weitere Platz darin fanden.

Ich schnitt den Stoff zu und nähte ihn zusammen.

Das war schon mal geschafft. Die obere Kante versäuberte ich noch, indem ich sie 2x jeweils 1cm umschlug bügelte, absteckte und umnähte.

Somit war die Tasche auch fast fertig, das Einzige was sie jetzt noch brauchte war ein Boden und Henkel.

Also fing ich erst mal an den Boden zu machen, diesen legte ich wie ein Dreieck (Kante auf Kante) aufeinander, maß mit einem Winkelmesser 4cm ab, markierte es, nähte es um und schnitt das Dreieck ab. Diese machte ich an beiden Seiten des Bodens.
Und somit war der Boden auch schon fertig.

Jetzt waren die Henkel an der Reihe. Diese schnitt ich zu, schlug sie an den Kanten um und steckte sie mit Stecknadeln ab.

Dann nähte ich sie zusammen

und steckte sie an den entsprechenden Stellen mit Stecknadeln am Beutel fest.

Die Henkel nähte ich noch an die Tasche und fertig war meine neue Strandtasche.

Ich probierte gleich aus, wie viel rein passt und es passt sehr viel rein.

So dann kann ich ja morgen in den Urlaub fahren. Strand ich komme. 🙂