Kinderkostüm Piratenbraut

Wieder einmal habe ich ein schönes, tolles Faschingskostüm genäht. Diesmal allerdings für ein größeres Mädchen – und zwar für das Kind einer Freundin. Sie wollte dieses Jahr unbedingt als Piratin gehen. Als ich das hörte, fing es in meinem Kopf sofort an zu rattern und ich sprudelte quasi über vor Ideen. Also bot ich an, dass Kostüm zu nähen.

Verwendete Materialien: 6x 9m langen und 15cm breiten roten und 6x schwarzen Dekotüll, 5cm breites Gummiband, Baumwollstoff, schwarze Druckknöpfe

Die Mama bestellte die o.g. Rollen Dekotüll, aus welchen wir den Rock anfertigen wollten. Bevor wir mit dem Rock anfingen, nahm ich bezüglich des Gummibandes die Maße des Mädchens. Dann schnitten wir den Dekotüll in mehrere Lagen zurecht und knoteten ihn abwechselnd und mehrlagig am Gummiband fest.

Nachdem der Rock fertig war begann ich mit der Weste. Auch da nahm ich ich die Maße vom Oberkröper ab und entwarf ein neues Schnittmuster. Da ich mittlerweile sehr gerne Schnittmuster erstelle, kam dieses Kostüm mir wie gerufen. Die Weste war mal wieder eine tolle Herausforderung für mich und es machte wahnsinnig großen Spaß.
Um die Weste zu zuknöpfen befestigte ich vorne 3 Druckknöpfe.

Von der Mama gab es noch ein T-Shirt und vom Bruder eine Augenklappe und ein Kopftuch.
Als das Kostüm am nächsten Tag anprobiert wurde, war ich begeistert. Es war noch schöner als ich es mir vorgestellt hatte.

Und ihr gefiel es auch. So ein Rock ist auch immer eine tolle Idee, da dieser auch mal an anderen Tagen angezogen werden kann und nicht nur zum Fasching.

Kinderkostüm Kuh

Wie jedes Jahr steht auch dieses Jahr Fasching vor der Tür. Ich liebe Fasching und versuche eigentlich wie jedes Jahr ein neues Karnevalskostüm für Kinder zu nähen. Dieses Mal habe ich ein Kuhkostüm genäht, was bei mir schon sehr sehr lange auf meinem Notizzettel stand. Den Stoff dafür hatte ich zwar auch schon lange zu Hause, aber zum Nähen bin ich aus irgendwelchen Gründen nicht gekommen.

Verwendete Materialien: Baumwollstoff in Kuhoptik, schwarzen Baumwollstoff, schwarze Wolle und ein bisschen rosafarbenen Fleece für die Ohren

Den Bauch des Kostüms nähte ich genauso wie ich den Großteil meiner anderen Kostüme. Zuschnitt als Trapez und dann zusammennähen. Die Kapuze fertigte ich individuell an, welche ich noch an den Körper nähte. Für die Schwanz nähte ich einen langen Schlauch in dem ich beim Zusammennähen die Wolle mit einfasste.
Die Ohren nähte ich am Kopf mit dem Matrazenstich von Hand an das Kostüm

… und schon war wieder ein neues niedliches Kostüm entstanden. Eigentlich gar nicht so aufwendig, aber trotzdem musste ich mich aufraffen.

Jetzt möchte ich Euch das Kostüm nicht länger vorenthalten, hier ist es also …

Wie immer könnt ihr das Kostüm in meinem DaWanda Shop käuflich erwerben.

Lebensmittel für den Kaufmannsladen basteln – Kartoffeln, Lollis, Bonbons, Nudeln

Als vor ein paar Wochen wieder einmal super schlechtes Wetter war und man mit den Kindern nicht wirklich rausgehen konnte, entschied ich mich dafür mal wieder etwas zu basteln – mit den Kindern. Auf Pinterest hatte ich tolle Dinge für den Kaufmannsladen zum Basteln entdeckt. Und Sachen für den Kaufmannsladen kann man immer gebrauchen, vor allem weil gekauftes Zubehör so teuer ist.

Verwendete Materialien: bunter Bastelfilz, Bastelkleber, Zahnstocher, Holzperlen, Nadel, Faden, alte Feinstrumpfhosen, Füllwatte

Meine Tochter hatte sich ein paar Lutscher gewünscht, weil ihr Holzlutscher vor kurzem kaputt gegangen ist. Es lag wahrscheinlich daran, dass sie ihn ständig in den Mund steckte und damit rumlief.
Somit fand ich es besser, ihr welche aus Filz zu basteln, denn die Wahrscheinlichkeit, dass sie die in den Mund steckt ist eher unwahrscheinlich.

lolli_1

lolli_2

lolli_3

Auch Bonbons hielt ich für eine gute Idee, so dass ich dass auch noch basteln wollte.

bonbons

Beide Anleitungen findet ihr HIER.

Außerdem hatte sich unser Nudelsortiment, welches wir vor einiger Zeit gebastelt hatten verkleinert, so dass wir neue herstellen mussten. Meine Tochter wollte gerne bunte Nudeln, also gab`s diese auch.

nudeln

Des Weitern hatte ich noch eine tolle Anleitung für Kartoffeln entdeckt, die musste ich gleich ausprobieren.

kartoffeln

Vorerst ist der Kaufmannsladen wieder aufgestockt, für schwere Zeiten, mal schauen wie lange es dauert.

Elsa Kleid

Meine Tochter ist zurzeit total im „Eiskönigin“-Fieber. Und Elsa ist natürlich ihre Favoritin. Seitdem sie den Film das 1. mal gesehen hat, will sie ihn am Liebsten Tag und Nacht sehen.

Mittlerweile schreit sie jedesmal wenn sie etwas von „Anna oder Elsa“ sieht, dass sie das haben möchte.
Da bald Halloween und Fasching ist, habe ich mich dazu entschieden ihr ein Elsa-Kleid zu nähen, da ich die die es zu kaufen gibt, nicht wirklich schön finde. Denn die gehen einfach zu schnell kaputt und irgendwie hat jedes Kind das Gleiche.

Den entsprechenden Stoff für das Kleid habe ich bereits im letzten Jahr bei
buttinette Textilversandhaus GmbH
bestellt. Allerdings kam ich nicht dazu das Kleid zu nähen, da ich keine genauen Vorstellungen hatte und meine Kleine noch nicht wirklich wusste wer Elsa eigentlich ist.
Dieses Jahr passte es prima, da sie nun den kompletten Film auswendig kennt, alles mitreden und singen kann.

Um das Kleid zu nähen, benötigte ich ein paar detailgetreue Bilder und tolle Anregungen für das Kleid – das fand ich auf Pinterest.

Benötigte Materialien: Satin, Pannesamt mit Pailetten, Pailetten-Tüll, Zackenlitze, Druckerband, Klettband, dünne Kinderstrumpfhose (weiß), Satin-Schrägband

Begonnen habe ich mit der Korsage aus dem Pannesamt mit Pailetten. Ein Schnittmuster dafür habe ich bei Pinterest, gefunden, allerdings verstand ich das nicht wirklich und zeichnete mir selber eines, was durchschaubarer aufgezeichnet war.

1

Den Rock nähte ich aus dem Satin, wobei ich weder für Große noch für Kleine ein schönes Schnittmuster fand. Also probierte ich einfach aus und es klappte auf Anhieb. Dann nähte ich die Korsage an den Rock und nähte an die Öffnung am Rücken Klettverschluss. Ich überlegte auch einen Reißverschluss einzunähen, aber praktischer für Kinder sah ich den Klettverschluss, da meine Tochter diesen besser öffnen und schließen kann.

10

2

Den Umhang aus Tüll schnitt ich relativ lang und mit einer Rundung am Boden zu. Damit der Tüll nicht ausfranst, habe ich diesen mit Zackenlitze eingefasst.

6

Zuerst befestigte ich am oberen Rand des Tülls Gummiband und nähte dieses an das Kleid. Allerdings ging das gar nicht, da das Kleid nicht mehr wirklich angezogen werden konnte und das Tüll sich immer wieder mit dem Klettverschluss verharkte.
Also musste ich den Tüll wieder abtrennen und eine andere Lösung finden. Mein Mann brachte mich dann auf die Idee mit den Druckknöpfen. Bei Snaply hatte ich mal Druckerbänder gesehen, wo bereits Druckknöpfe eingefasst sind. Diese bestellte ich und nähte sie am oberen Teil des Kleides an. Das Gegenstück des Druckerbandes nähte ich im Anschluss an den Tüll. Somit kann der Schleier vor dem Anziehen immer abgemacht und wieder dran geknöpft werden. Das abmachen bekommt meine Tochter auch prima alleine hin (auch beim Waschen ist das besser).

3

Da Elsa unter dem Kleid noch einen enganliegenden dünnen Hauch von nix trägt, überlegte ich wie ich das mit dem Kleid verbinden könnte und was für Stoff ich nehmen.
Ich entschied mich für eine weiße Feinstrumpfhose für Kinder. Diese ist dehnbar, passt sich perfekt an und ist zudem noch reißfest. Bei der Strupfhose schnitt ich einen Kreis (Halsauschnitt) in den Schritt, dann musste meine Tochte die Strupfhose über den Kopf gezogen, falsch herum anprobieren, damit ich die richtige Ärmellänge hatte.
Den Überschluss schnitt ich ab.
Damit der Halsausschnitt nicht weiter einreißt umnähte ich diesen mit dehnbaren Satinschrägband. Bas gleiche machte ich mit den Ärmeln, schnitt diese allerdings vorher noch spitz nach vorn gerichtet zurecht.

4

5

Dann konnte meine Tochter das Kleid anprobieren. Es sah/sieht toll. Ich bin total begeistert und habe mich mal wieder selbst überrascht.

8

9

7

Obwohl ich zwar ein Kinderschneiderpuppe habe, war meine Tochter immer präsent, da ich das Kleid immer noch mal passend auf sie zuschneidern musste.