Elsa Kleid

Meine Tochter ist zurzeit total im „Eiskönigin“-Fieber. Und Elsa ist natürlich ihre Favoritin. Seitdem sie den Film das 1. mal gesehen hat, will sie ihn am Liebsten Tag und Nacht sehen.

Mittlerweile schreit sie jedesmal wenn sie etwas von „Anna oder Elsa“ sieht, dass sie das haben möchte.
Da bald Halloween und Fasching ist, habe ich mich dazu entschieden ihr ein Elsa-Kleid zu nähen, da ich die die es zu kaufen gibt, nicht wirklich schön finde. Denn die gehen einfach zu schnell kaputt und irgendwie hat jedes Kind das Gleiche.

Den entsprechenden Stoff für das Kleid habe ich bereits im letzten Jahr bei
buttinette Textilversandhaus GmbH
bestellt. Allerdings kam ich nicht dazu das Kleid zu nähen, da ich keine genauen Vorstellungen hatte und meine Kleine noch nicht wirklich wusste wer Elsa eigentlich ist.
Dieses Jahr passte es prima, da sie nun den kompletten Film auswendig kennt, alles mitreden und singen kann.

Um das Kleid zu nähen, benötigte ich ein paar detailgetreue Bilder und tolle Anregungen für das Kleid – das fand ich auf Pinterest.

Benötigte Materialien: Satin, Pannesamt mit Pailetten, Pailetten-Tüll, Zackenlitze, Druckerband, Klettband, dünne Kinderstrumpfhose (weiß), Satin-Schrägband

Begonnen habe ich mit der Korsage aus dem Pannesamt mit Pailetten. Ein Schnittmuster dafür habe ich bei Pinterest, gefunden, allerdings verstand ich das nicht wirklich und zeichnete mir selber eines, was durchschaubarer aufgezeichnet war.

1

Den Rock nähte ich aus dem Satin, wobei ich weder für Große noch für Kleine ein schönes Schnittmuster fand. Also probierte ich einfach aus und es klappte auf Anhieb. Dann nähte ich die Korsage an den Rock und nähte an die Öffnung am Rücken Klettverschluss. Ich überlegte auch einen Reißverschluss einzunähen, aber praktischer für Kinder sah ich den Klettverschluss, da meine Tochter diesen besser öffnen und schließen kann.

10

2

Den Umhang aus Tüll schnitt ich relativ lang und mit einer Rundung am Boden zu. Damit der Tüll nicht ausfranst, habe ich diesen mit Zackenlitze eingefasst.

6

Zuerst befestigte ich am oberen Rand des Tülls Gummiband und nähte dieses an das Kleid. Allerdings ging das gar nicht, da das Kleid nicht mehr wirklich angezogen werden konnte und das Tüll sich immer wieder mit dem Klettverschluss verharkte.
Also musste ich den Tüll wieder abtrennen und eine andere Lösung finden. Mein Mann brachte mich dann auf die Idee mit den Druckknöpfen. Bei Snaply hatte ich mal Druckerbänder gesehen, wo bereits Druckknöpfe eingefasst sind. Diese bestellte ich und nähte sie am oberen Teil des Kleides an. Das Gegenstück des Druckerbandes nähte ich im Anschluss an den Tüll. Somit kann der Schleier vor dem Anziehen immer abgemacht und wieder dran geknöpft werden. Das abmachen bekommt meine Tochter auch prima alleine hin (auch beim Waschen ist das besser).

3

Da Elsa unter dem Kleid noch einen enganliegenden dünnen Hauch von nix trägt, überlegte ich wie ich das mit dem Kleid verbinden könnte und was für Stoff ich nehmen.
Ich entschied mich für eine weiße Feinstrumpfhose für Kinder. Diese ist dehnbar, passt sich perfekt an und ist zudem noch reißfest. Bei der Strupfhose schnitt ich einen Kreis (Halsauschnitt) in den Schritt, dann musste meine Tochte die Strupfhose über den Kopf gezogen, falsch herum anprobieren, damit ich die richtige Ärmellänge hatte.
Den Überschluss schnitt ich ab.
Damit der Halsausschnitt nicht weiter einreißt umnähte ich diesen mit dehnbaren Satinschrägband. Bas gleiche machte ich mit den Ärmeln, schnitt diese allerdings vorher noch spitz nach vorn gerichtet zurecht.

4

5

Dann konnte meine Tochter das Kleid anprobieren. Es sah/sieht toll. Ich bin total begeistert und habe mich mal wieder selbst überrascht.

8

9

7

Obwohl ich zwar ein Kinderschneiderpuppe habe, war meine Tochter immer präsent, da ich das Kleid immer noch mal passend auf sie zuschneidern musste.

Hängerchen

Meine Freundin hat ein schönes Kleidchen für ihr Kind geschenkt bekommen. Das Kleid fand ich so süß, dass ich es mit nach Hause nahm und ein Schnittmuster davon erstellte.

Da ich kein Kopierpapier mehr hatte, suchte ich mir alte Zeitungen und übertrug das Schnittmuster darauf.


Verwendete Materialien: Baumwollstoff, Schrägband, Druckknöpfe

Dann nahm ich mir den süßen Bienenstoff, welcher mir vor einiger Zeit wieder in die Hände gefallen ist und schnitt das Vorder- und Rückteil des Hängerchens zurecht.

Jetzt wo ich auch weiß wie die Overlock Nähmaschine, welche ich mir letzten Sommer bei Tchibo gekauft hatte, funktioniert 🙂 geht das Nähen auch gleich viel schneller, da sie näht, versäubert und die Reste in einem Schritt abschneidet. Einfach toll – eine Prima Investition.

An der unteren Kante sowie am Hals und an den Armen fasste ich das Kleidchen noch mit Schrägband ein und befestigte an den Schultern des Kleidchens jeweils 2 Druckknöpfe zum Verschließen.

Und fertig war es!!!

PS: Wenn ihr auch mal ein schönes Kleid, eine Hose oder etwas in der Art finden solltet, was Euch gefällt, dann scheut euch nicht und versucht ein Schnittmuster zu erstellen und es nach zu Nähen. Mein Spruch lautet immer: “ Mehr als schiefgehen kann es nicht!“

50er Jahre Kleid

Zur Taufe von meiner Nichte wollte ich mir unbedingt ein Kleid nähen – ein 50er Jahre Kleid.

Zuerst bestellte ich mir bei DaWanda schönen Stoff – Baumwollpopeline (3 Meter).
Zu diesem Zeitpunkt, hatte ich keine Ahnung, wie ich meine Vorstellung zum Kleid verwirklichen sollte.

Ich graste also das ganze Internet nach einem schönen Schnittmuster ab, allerdings ohne Erfolg. Es war mir sogar egal, ob ich dafür was zahlen musste, aber ich bekam kein Schnittmuster.

Es gab zwar welche in der Art, aber nicht das was ich mir vorstellte – Leider.

Als der Stoff dann kam, ließ ich ihn erstmal liegen, ich hatte ja keinen Plan. Ich wusste nur das das Kleid aus einem Tellerrock bestehen sollte.

Also suchte ich im Internet nach Maßen für Tellerröcke, welches ich auch fand.

Nachdem ich meine Taille und die Länge des Rockes vermessen hatte, legte ich los. Zuerst fing ich an mir einen viertel Tellerrock, in den von mir berechneten Maßen, auf Schnittmusterpapier zu zeichnen. (Die Nahtzugabe an einer Seite nicht vergessen)

Den Stoff legte ich dann doppelt aufeinander und um zeichnete den viertel Tellerrock. Dies tat ich 2x, so dass ich zum Schluss 2 halbe Tellerröcke hatte.

Diese beiden halben Tellerröcke legte ich dann rechts auf rechts aufeinander und nähte die beiden Seiten zusammen. (Der Rock sieht nach dem Zusammen nähen wie ein Teller aus.) Den Rock versäumte ich noch an der unteren Kante.

Damit war der 1. Teil des Kleides fertig.

Ich kaufte mir dann noch weißen Bündchenstoff bei DaWanda.

Den Bündchenstoff schnitt ich 2x in meiner Größe und Umfang zurecht und nähte ihn zusammen. Dieses sollte dann das Oberteil des Kleides sein.

Dann nahm ich mir den Tellerrock und nähte das Oberteil r-a-r an den Tellerrock. Ich dehnte den Bündchenstoff soweit das die Nähte (des Tellerrockes und des Oberteils) aufeinander lagen.

Zum Schluss versäumte ich den oberen Teil meines Oberteils …

… und da ist es nun mein neues Kleid!!!

Kombiniert mit einem Gürtel, war das Kleid fast perfekt.

Das einzige was noch fehlte, war ein Petticoat, allerdings werde ich über diesen erst im nächsten Beitrag berichten.