Indianerkostüm

Jedes Jahr im Sommer finden bei meinem Sohn im Kindergarten unterschiedliche Feste statt. Eines davon war im letzten Jahr ein Indianerfest. Mein Sohn wollte sich als „Yakari“ verkleiden.

Da es sehr schwierig ist im Sommer ein Indianerkostüm zu kaufen, fertigte ich dieses selber an. Allerdings war ich zu dem Zeitpunkt im 9. Monat schwanger und mit dem Nähen, war das so eine Sache, da ich mit dem Bauch nicht großartig nähen konnte.
Das einzige was ich schnell zuschneiden und nähen konnte, war eine Hose, da dieses mit meiner Overlocknähmaschine wirklich schnell und einfach geht.

Benötige Materialen: roter Jerseystoff, Bündchenstoff, dunkles Spannbettlaken, Häkelwolle, Federn

Die Hose fertigte ich wie in dem Beitrag vom 22.02.2012 geschrieben an. Der einzige Unterschied war, dass ich die Beine der Hose ausstellte, da dass bei „Yakari“ auch so ist.

Für den Umhang, nahmen wir ein altes, braunes Spannbettlaken, welches mein Mann zuschnitt. Anschließend bestickte ich den Rand sowie den Halsauschnitt von Hand mit Häkelwolle.

Bettlaken

Das Stirnband häkelte ich so, dass man es zusammenbinden konnte. Zum Schluss nahm ich Federn und steckte sie in das Stirnband.

Stirnband

… und so sah es zum Schluss aus.

Außerdem habe ich ihm eine Spielzeugindianeraxt im Spielzeugladen gekauft und das Steckenpferd habe ich bereits für ihn gebastelt. Eine Anleitung dazu findet ihr HIER.

Die Axt war am Ende des Tages in 100 Einzelteile zerlegt und von den Federn fehlte jede Spur. 🙂

Stirnband / Haarband

Seit kurzem habe ich ein Haarpony. Hatte aber bis jetzt kein passendes Stirnband dazu.
Also entschloss ich mich, aus dem bei Buttinette bestellten Stoff, ein Stirnband zu nähen.

Verwendete Materialien: Baumwollstoff, 2cm breites Gummiband

Das Hauptteil des Stoffes schnitt ich in der Größe 48cm x 13cm zu. Den Steg in den Maßen 22cm x 8cm, das Gummi in einer Länge von 10cm.

Die beiden Stoffteile nähte ich gesondert von einander an den Längsseiten zusammen, so dass ich zum Schluss 2 Schläuche hatte.

In den kleineren Schlauch (Steg) fasste ich das Gummi ein. Da das Gummiband kleiner als der eigentliche Stoffschlauch war, kam es zu der unten gezeigten Raffung.

Dann nahm ich mir den großen Stoffschlauch und raffte ihn an den Seiten zusammen. Dazu stellte ich meine Nähmaschine so ein, dass sie ganz breite Stiche näht (ist auch von Hand möglich). An den Seiten ließ ich Garn überstehen, welches ich dann nahm und daran zog. Somit raffte sich der Stoff.
Die Raffung machte es einfacher die beiden Stoffschläuche zusammen zunähen.

Dann nahm ich beide Schläuche und legte sie jeweils r-a-r aufeinander und nähte sie mit der Nähmaschine zusammen.

Und schon war das Stirnband fertig.

So sieht es an mir aus!!!

EM Stirnband

Zum gestrigen EM Start, habe ich nochmal 2 Stirnbänder gehäkelt.

Verwendete Materialien: dünne Wolle (Deutschlandfarben), Häckelnadel, Perle

Schöne Häkelanleitungen (auch für Anfänger) findet ihr bei Youtube.
Diesmal habe ich nichts bestimmtes rausgesucht, da es wirklich 1000 schöne Häkelanleitungen gibt.

Ich habe ein dickes Stirnband gehäkelt. Bei diesem habe ich in den jeweiligen Farben jeweils 3 Reihen gehäkelt und diese bei dem Farbenwechsel mit einander verbunden.

Zum Schluss habe ich an den jeweiligen Enden nochmals Wolle durchgezogen, die jeweiligen Farben zusammen geflochten und dann die 3 Farben nochmals in einander geflochten.

Dadurch, dass das Stirnband individuell zusammen zubinden ist, kann es für alles verwendet werden, z.B. als Gürtel für Kinder, Stirnband für Erwachsene und Kinder oder auch als Armband.

Bei dem dünneren Stirnband, habe ich jeweils 2 Reihen in den Deutschlandfarben gehäkelt.

Auch bei diesem habe ich die Enden geflochten und dann eine rote Perle eingezogen. Die Perle kann man an dem anderen Ende in das Stirnband stecken.

Dieses Stirnband kann auch individuell genutzt werden, z.B. als Armband, aber auch als Hutband.