Amigurumi Katze

Mit meinem letzten Beitrag ist mir aufgefallen, dass ich noch bevor wir unsere Pflegekatze bekamen, eine Katze häkelte.

Da die Pflegekatze meiner Mutter gehört und wir sie nur für die Dauer ihres Kuraufenthaltes bekamen, wollte ich ihr als Ersatz eine Kuschelkatze nähen, welche ein bisschen so aussehen sollte wir ihre „Nala“.

Die entsprechende Anleitung dafür, fand ich bei DaWanda. Allerdings stellte ich nach meiner Bestellung fest (es war an einem Freitag gegen 23 Uhr), dass ich die Anleitung per Mail erst am Montag erhalten würde, weil Bestellungen am Wochenende nicht bearbeitet werden. Ich war ein bisschen enttäuscht, weil mir die Zeit im Nacken saß, aber ich hatte es schlichtweg überlesen.

Am Montag bekam ich dann die Anleitung und ich lief sofort los und besorgte entsprechende Wolle (onLine Linie 341 sandy big color grau/schwarz). Nur mit den Katzenaugen hatte ich Probleme, denn diese gab es nirgends in der Gegend zu kaufen, sondern nur online. Also musste ich andere Augen verwenden.

Die Anleitung war sehr gut und ich kam gut voran, allerdings nicht schnell genug um die Katze meiner Mutter vor dem Kuraufenthalt zuzusenden. Somit musste sie die ersten 3 Tage ohne Katze auskommen, aber dann brachte sie mein Vater im Austausch zur echten Katze vorbei.

… und sie hat sich gefreut 🙂

gehäkeltes Krokodil

Zum Geburtstag meines Sohnes habe ich ihm dieses Jahr ein schönes Krokodil gehäkelt. Als Material habe ich neongrüne, weiß und schwarze Wolle verwendet. Auch diese Anleitung habe ich aus dem Häkelbuch „Freche Freunde“.

Eigentlich hätte ich für die Augen „Steckaugen“ verwenden sollen, aber ich finde es mit gehäkelten Augen schöner, da diese nicht von kleinen Kindern verschluckt werden können.

Und hier ist das tolle Krokodil.

Mein Sohn hat sich darüber wahnsinnig gefreut.

Häkeltasche

Nachdem ich im letzten Jahr die tolle Patchworkhäkeldecke gehäkelt hatte, hatte ich noch soviel Wollreste übrig, die ich unbedingt verwenden wollte.
Außerdem war ich mittlerweile auch mit dem Geburtstermin meiner Tochter überfällig und konnte größtenteils nur noch auf dem Sofa verbringen. Also fing ich an die verschiedenen Wollreste aneinander zu häkeln. Was daraus werden sollte, wusste ich noch nicht, als ich jedoch ein ziemlich großes rechteckiges Stück gehäkelt hatte, entschied ich mich dafür daraus eine Tasche zu machen.

Ich häkelte 2 gleichgroße Teile für die Vorder- und Rückseite der Tasche, 2 Seitenteile, sowie einen Boden.

Nachdem ich alle 5 Teile gehäkelt hatte, nähte ich diese von Hand zusammen die Griffe fertigte ich erst zum Schluß an.

Die Tasche war rechtzeitig zur Geburt meiner Tochter fertig und ich konnte jede Menge Zeug für den Krankenhausaufenthalt darin verstauen.

gehäkelter Schlauchschal

Natürlich habe ich auch mir mal wieder was gutes getan und mir einen schönen pinkfarbenen Schlauchschal gehäkelt.

Allerdings muss ich sagen, dass der Anfang recht schwer war, weil mein Sohn das Wollknäuel nämlich als Spielzeug sah und es mehrmals durch unser Wohnzimmer schmiss. In den Moment als er dies tat, war es sehr lustig.

Wolle

Jedoch als es dann ans Zusammenrollen ging, wäre ich fast verzweifelt – mein Sohn half natürlich nicht mit.
Da ich irgendwann auch keine Lust mehr darauf hatte, musste jeder der zu Besuch kam, mir dabei helfen und die Wolle entwirren. Alle die mit halfen waren sofort „total begeistert“.

Nach ca. 1 Woche, als dann endlich alles aufgerollt war, konnte ich endlich damit anfangen.
Den Schlauchschal häkelte ich nicht so weit, allerdings sehr breit (ca. 40cm breit).

Ich finde ihn so schön mollig warm, dass ich ihn am Liebsten nicht mehr ablegen möchte 🙂