Ohhhh fast vergessen – Mein neues „knuffeliges.de“-Schild

Ohhh das habe ich ja fast vergessen zu erzählen. Mein Mann hat mir ein ganz tolles Schild für meinen Weihnachtsstand gebastelt. Da hat er sich wirklich Mühe gegeben, aber ich glaube es hat ihm auch wahnsinnig viel Spaß gemacht.

Eigentlich habe ich ihn nur gefragt, ob er mir ein Schild mit Nägeln der Schrift meines Labels und Wolle machen kann.
Das war auch der Anfangsplan.

Zuerst kaufte er eine große Holzplatte und gefühlte 1000 Nägel. Dann druckte er die Schrift meines Labels auf ca. 5 Blättern aus, klebte diese zusammen und legte es auf die Holzplatte. Im Anschluss machte er im Abstand von jeweils 1cm mit einem Pickser Löcher in die Schrift und somit auch in das Holz.

Dann begann er die Nägel hinein zuschlagen. Das dauerte ungefähr 3 Tage, er musste ja schließlich auch zwischendurch mal arbeiten. Aber immer wenn er nach Hause kam setzte er sich hin und legte los.


ganz schön dreckig!!!

In der Zeit in der mein Mann die Nägel in das Brett machte, bestellte ich die Wolle. Somit konnte er sofort im Anschluss die Nägel bespannen. Nach ca. 3 bespannten Buchstaben, hörte er auf und machte nicht weiter. Als ich ihn fragte, wieso es nicht voran geht. Erzählte er mir von der Idee, noch kleine Leds hinter die einzelnen Buchstaben zu montieren. Nachdem er einen Schaltplan erstellt hatte, bestellte er die LEDS.
In der Wartezeit bohrte er Löcher hinter die Buchstaben. Als die LEDS ankamen, konnte er somit direkt beginnen diese zu montieren und zusammen zulöten. Allerdings war das gar nicht so einfach, weil sich die einzelnen Drähte nicht berühren durften. Ich persönlich habe davon keine Ahnung – vielleicht liegt es daran, dass mein Vater mein Physiklehrer war oder aber auch weil ich mich dafür einfach nicht interessiere. Mein Mann jedoch fand es sehr spannend, obwohl sein Kopf ganz schön rauchte. 😉

Die 3 Buchstaben, die er bereits mit Wolle bespannt hatte, musste er somit wieder lösen und nochmal neu beginnen.

Dann dachte ich eigentlich, dass er fertig sei, allerdings kam er noch auf die Idee, das Schild von hinten mit einer weiteren dünnen Holzplatte zu verschließen, damit die zusammengelöteten Drähte nicht zerstört werden. Jedoch schnitt er noch eine kleine Öffnung von hinten ein, welche als Fach diente und in die Im Anschluss der Schalter für die LED´s gelegt wurde.

Ich glaube mit allem Drum und dran hat es ca. 1 Monat gedauert – aber das lange Warten und Überlegen hat sich gelohnt. Aber seht selbst 🙂

Also ich muss natürlich auch sagen. dass das Schild auf dem Weihnachtsmarkt ein echter Hingucker wahr!

Amigurumi Katze

Mit meinem letzten Beitrag ist mir aufgefallen, dass ich noch bevor wir unsere Pflegekatze bekamen, eine Katze häkelte.

Da die Pflegekatze meiner Mutter gehört und wir sie nur für die Dauer ihres Kuraufenthaltes bekamen, wollte ich ihr als Ersatz eine Kuschelkatze nähen, welche ein bisschen so aussehen sollte wir ihre „Nala“.

Die entsprechende Anleitung dafür, fand ich bei DaWanda. Allerdings stellte ich nach meiner Bestellung fest (es war an einem Freitag gegen 23 Uhr), dass ich die Anleitung per Mail erst am Montag erhalten würde, weil Bestellungen am Wochenende nicht bearbeitet werden. Ich war ein bisschen enttäuscht, weil mir die Zeit im Nacken saß, aber ich hatte es schlichtweg überlesen.

Am Montag bekam ich dann die Anleitung und ich lief sofort los und besorgte entsprechende Wolle (onLine Linie 341 sandy big color grau/schwarz). Nur mit den Katzenaugen hatte ich Probleme, denn diese gab es nirgends in der Gegend zu kaufen, sondern nur online. Also musste ich andere Augen verwenden.

Die Anleitung war sehr gut und ich kam gut voran, allerdings nicht schnell genug um die Katze meiner Mutter vor dem Kuraufenthalt zuzusenden. Somit musste sie die ersten 3 Tage ohne Katze auskommen, aber dann brachte sie mein Vater im Austausch zur echten Katze vorbei.

… und sie hat sich gefreut 🙂

gehäkeltes Krokodil

Zum Geburtstag meines Sohnes habe ich ihm dieses Jahr ein schönes Krokodil gehäkelt. Als Material habe ich neongrüne, weiß und schwarze Wolle verwendet. Auch diese Anleitung habe ich aus dem Häkelbuch „Freche Freunde“.

Eigentlich hätte ich für die Augen „Steckaugen“ verwenden sollen, aber ich finde es mit gehäkelten Augen schöner, da diese nicht von kleinen Kindern verschluckt werden können.

Und hier ist das tolle Krokodil.

Mein Sohn hat sich darüber wahnsinnig gefreut.

Häkeltasche

Nachdem ich im letzten Jahr die tolle Patchworkhäkeldecke gehäkelt hatte, hatte ich noch soviel Wollreste übrig, die ich unbedingt verwenden wollte.
Außerdem war ich mittlerweile auch mit dem Geburtstermin meiner Tochter überfällig und konnte größtenteils nur noch auf dem Sofa verbringen. Also fing ich an die verschiedenen Wollreste aneinander zu häkeln. Was daraus werden sollte, wusste ich noch nicht, als ich jedoch ein ziemlich großes rechteckiges Stück gehäkelt hatte, entschied ich mich dafür daraus eine Tasche zu machen.

Ich häkelte 2 gleichgroße Teile für die Vorder- und Rückseite der Tasche, 2 Seitenteile, sowie einen Boden.

Nachdem ich alle 5 Teile gehäkelt hatte, nähte ich diese von Hand zusammen die Griffe fertigte ich erst zum Schluß an.

Die Tasche war rechtzeitig zur Geburt meiner Tochter fertig und ich konnte jede Menge Zeug für den Krankenhausaufenthalt darin verstauen.