Ohhhh fast vergessen – Mein neues „knuffeliges.de“-Schild

Ohhh das habe ich ja fast vergessen zu erzählen. Mein Mann hat mir ein ganz tolles Schild für meinen Weihnachtsstand gebastelt. Da hat er sich wirklich Mühe gegeben, aber ich glaube es hat ihm auch wahnsinnig viel Spaß gemacht.

Eigentlich habe ich ihn nur gefragt, ob er mir ein Schild mit Nägeln der Schrift meines Labels und Wolle machen kann.
Das war auch der Anfangsplan.

Zuerst kaufte er eine große Holzplatte und gefühlte 1000 Nägel. Dann druckte er die Schrift meines Labels auf ca. 5 Blättern aus, klebte diese zusammen und legte es auf die Holzplatte. Im Anschluss machte er im Abstand von jeweils 1cm mit einem Pickser Löcher in die Schrift und somit auch in das Holz.

Dann begann er die Nägel hinein zuschlagen. Das dauerte ungefähr 3 Tage, er musste ja schließlich auch zwischendurch mal arbeiten. Aber immer wenn er nach Hause kam setzte er sich hin und legte los.


ganz schön dreckig!!!

In der Zeit in der mein Mann die Nägel in das Brett machte, bestellte ich die Wolle. Somit konnte er sofort im Anschluss die Nägel bespannen. Nach ca. 3 bespannten Buchstaben, hörte er auf und machte nicht weiter. Als ich ihn fragte, wieso es nicht voran geht. Erzählte er mir von der Idee, noch kleine Leds hinter die einzelnen Buchstaben zu montieren. Nachdem er einen Schaltplan erstellt hatte, bestellte er die LEDS.
In der Wartezeit bohrte er Löcher hinter die Buchstaben. Als die LEDS ankamen, konnte er somit direkt beginnen diese zu montieren und zusammen zulöten. Allerdings war das gar nicht so einfach, weil sich die einzelnen Drähte nicht berühren durften. Ich persönlich habe davon keine Ahnung – vielleicht liegt es daran, dass mein Vater mein Physiklehrer war oder aber auch weil ich mich dafür einfach nicht interessiere. Mein Mann jedoch fand es sehr spannend, obwohl sein Kopf ganz schön rauchte. 😉

Die 3 Buchstaben, die er bereits mit Wolle bespannt hatte, musste er somit wieder lösen und nochmal neu beginnen.

Dann dachte ich eigentlich, dass er fertig sei, allerdings kam er noch auf die Idee, das Schild von hinten mit einer weiteren dünnen Holzplatte zu verschließen, damit die zusammengelöteten Drähte nicht zerstört werden. Jedoch schnitt er noch eine kleine Öffnung von hinten ein, welche als Fach diente und in die Im Anschluss der Schalter für die LED´s gelegt wurde.

Ich glaube mit allem Drum und dran hat es ca. 1 Monat gedauert – aber das lange Warten und Überlegen hat sich gelohnt. Aber seht selbst 🙂

Also ich muss natürlich auch sagen. dass das Schild auf dem Weihnachtsmarkt ein echter Hingucker wahr!

Weihnachtskalender im Bilderrahmen

Lange habe ich nichts mehr geschrieben. Des Wegen wird es jetzt endlich mal Zeit Euch meine genähten bzw. gebastelten Werke der letzten Wochen bzw. Monate zu zeigen.

Anfangen tue ich mit dem Weihnachtskalender, welchen ich für meinen Sohn gebastelt habe. Schließlich ist dieses Thema gerade noch aktuell. Meine Tochter hat sich einen Playmobil Kalender gewünscht, somit brauchte ich dieses Jahr nur einen basteln. Meine Freundin, mit der ich die Kalender zusammen basteltet habe, war da schon schlimmer dran, denn sie musste 3 Kalender basteln.

Verwendete Materialien: Bilderrahmen, Papierbeutelchen, Nummern für die Türchen (gabs preiswert bei TEDI), Heißklebepistole, Washitape, Glitzerkarton, Motivstanzer bzw. Plotter, Inhalt für die Tüten (Bleistifte, Radiergummi, FIMOknete, kleines Bastelbuch, Lego Ninjago Sammelfiguren, Sticker, Kleber, Glitzerkleber, Süßes, etc.)

Zuerst verstaute ich die kleinen Präsente in den Tüten, beklebte sie mit den Nummern und verschloss alle Tüten mit Washitape. Die Tüten befestigte ich dann mit der Heißklebepistole an dem Bilderrahmen und klebte für die Verzierung noch Sterne auf den Bilderrahmen, welche ich zuvor mit dem Plotter ausgeschnitten hatte.

Fertig war der Kalender. Ich finde die Idee so toll, dass ich das wahrscheinlich jetzt die nächsten Jahre immer machen werde.
Mein Sohn findet ihn wunderschön.

Kürbisbeutel

Im Sommer hatte ich die Idee dieses Jahr zu Halloween ein paar Süßigkeitenbeutel für die kommenden Kinder zu basteln. Die Idee dazu fand ich auf Pinterest.

Am Montag habe ich es dann auch endlich geschafft die Bastelsachen dafür zu kaufen.

Benötigte Materialien: orangefarbenes Krepppapier, grünes Washi-Tape und natürlich Süßigkeiten

Zum Glück hatte ich die Süßigkeiten bereits am Wochenende gekauft. Ich war froh das ich daran gedacht habe, da meine Kinder derzeit bei Oma und Opa sind und wir somit dieses Jahr eigentlich nichts wirklich mit Halloween zu tun haben.

Heute morgen habe ich mit dem Basteln angefangen.

Aus dem Krepppapier habe ich mithilfe eines Tellers Kreise gezeichnet und diese im Anschluss ausgeschnitten.

In die Mitte legte ich dann die Süßigkeiten und schloss das obere Ende mit dem grünen Washi-Tape.

Ich war so stolz auf die Kürbise und freute mich dann richtig als ich sie heute Abend den Kinder überreichen konnte.

Bügelperlenarmband

Vor einigen Jahren, als mein Großer ca. 2 Jahre alt war, kaufte ich Unmengen von Bügelperlen. Wahrscheinlich habe ich gedacht, soviele sind ja in so einem Behäter nicht drin. Aber obwohl die Kinder ständig etwas aus den Perlen machen, habe ich das Gefühl es werden einfach nicht weniger.

Nachdem ich bei Pinterest eine schöne Anleitung für ein Bügelperlenarmband bzw. Kette gesehen habe, mussten wir das sofort ausprobieren.

Verwendete Materialien: Bügelperlen, Backpapier, dünnes Gummiband

Zuerst begannen wir damit sämtliche Bügelperlen aufrecht auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech zu stellen.

Dieses stellten wir für ca. 3min in den bei 200° vorgeheizten Backofen. Da die Perlen sehr schnell zerlaufen, wäre es sinnvoll einfach solange neben dem Ofen stehen zu bleiben.

Ich weiß gar nicht, wieviele Backbleche wir mit Perlen auslegten, aber es waren sehr viele. Schließlich wollte die Kinder sich Halsketten basteln. Es war sehr aufwendig, aber ich liebe ja so eine Fummelarbeit.

Währenddessen ich die ganzen Perlen auf das Backblech stellte und sie schmelzen ließ, fädelten meine Kinder die Perlen auf das Gummiband.

In die Mitte der Kette oder auch des Armbandes bekam jedes Kind noch einen blauen Seepferdchen Anhänger.