Häkel-Amigurumis

Diese kleinen Amigurumis sind ja wirklich bezaubernd. Die Kinder meiner Nachbarin liefen die ganzen Zeit damit herum und ich fand diese kleinen Häkel-Tierchen so süß, dass ich natürlich auch sofort welche häkeln musste.

Familie

Zuerst bestellte ich mir das Buch „Wollowbies: Freche Häkelminis, süße Botschaften“ bei Amazon.
Die Wolle bestellte ich bei ebay und die Sicherheitsaugen bestellte ich bei DaWanda.

Zuerst häkelte ich das Zebra, weil ich das so niedlich fand. Allerdings stellte ich fest, dass das für den Anfang schwer war, weil ich ständig die Farben wechseln und die Fäden vernähen musste.
Als ich das Ergebnis in den Händen hielt, war ich jedoch total begeistert und konnte gar nicht mehr aufhören die Amigurumis zu häkeln.

Zwischendurch kamen dann die Giraffe und der Affe, wobei ich sagen muss, dass ich mit dem Endergebnis des Affen nicht zufrieden bin (entweder lag es an der Anleitung oder an meiner Umsetzung).


Affe

Die Maus fertigte ich zuletzt an.

Maus

Diese süße Tierchen, sind auch immer eine tolle Geschenkidee und ein schönes Mitbringsel.

Weiter kam ich leider nicht, weil wir dann eine Pflegekatze bekamen, die mir das häkeln unmöglich machte. 😉

Katze

gehäkeltes Krokodil

Zum Geburtstag meines Sohnes habe ich ihm dieses Jahr ein schönes Krokodil gehäkelt. Als Material habe ich neongrüne, weiß und schwarze Wolle verwendet. Auch diese Anleitung habe ich aus dem Häkelbuch „Freche Freunde“.

Eigentlich hätte ich für die Augen „Steckaugen“ verwenden sollen, aber ich finde es mit gehäkelten Augen schöner, da diese nicht von kleinen Kindern verschluckt werden können.

Und hier ist das tolle Krokodil.

Mein Sohn hat sich darüber wahnsinnig gefreut.

Häkeltasche

Nachdem ich im letzten Jahr die tolle Patchworkhäkeldecke gehäkelt hatte, hatte ich noch soviel Wollreste übrig, die ich unbedingt verwenden wollte.
Außerdem war ich mittlerweile auch mit dem Geburtstermin meiner Tochter überfällig und konnte größtenteils nur noch auf dem Sofa verbringen. Also fing ich an die verschiedenen Wollreste aneinander zu häkeln. Was daraus werden sollte, wusste ich noch nicht, als ich jedoch ein ziemlich großes rechteckiges Stück gehäkelt hatte, entschied ich mich dafür daraus eine Tasche zu machen.

Ich häkelte 2 gleichgroße Teile für die Vorder- und Rückseite der Tasche, 2 Seitenteile, sowie einen Boden.

Nachdem ich alle 5 Teile gehäkelt hatte, nähte ich diese von Hand zusammen die Griffe fertigte ich erst zum Schluß an.

Die Tasche war rechtzeitig zur Geburt meiner Tochter fertig und ich konnte jede Menge Zeug für den Krankenhausaufenthalt darin verstauen.

Indianerkostüm

Jedes Jahr im Sommer finden bei meinem Sohn im Kindergarten unterschiedliche Feste statt. Eines davon war im letzten Jahr ein Indianerfest. Mein Sohn wollte sich als „Yakari“ verkleiden.

Da es sehr schwierig ist im Sommer ein Indianerkostüm zu kaufen, fertigte ich dieses selber an. Allerdings war ich zu dem Zeitpunkt im 9. Monat schwanger und mit dem Nähen, war das so eine Sache, da ich mit dem Bauch nicht großartig nähen konnte.
Das einzige was ich schnell zuschneiden und nähen konnte, war eine Hose, da dieses mit meiner Overlocknähmaschine wirklich schnell und einfach geht.

Benötige Materialen: roter Jerseystoff, Bündchenstoff, dunkles Spannbettlaken, Häkelwolle, Federn

Die Hose fertigte ich wie in dem Beitrag vom 22.02.2012 geschrieben an. Der einzige Unterschied war, dass ich die Beine der Hose ausstellte, da dass bei „Yakari“ auch so ist.

Für den Umhang, nahmen wir ein altes, braunes Spannbettlaken, welches mein Mann zuschnitt. Anschließend bestickte ich den Rand sowie den Halsauschnitt von Hand mit Häkelwolle.

Bettlaken

Das Stirnband häkelte ich so, dass man es zusammenbinden konnte. Zum Schluss nahm ich Federn und steckte sie in das Stirnband.

Stirnband

… und so sah es zum Schluss aus.

Außerdem habe ich ihm eine Spielzeugindianeraxt im Spielzeugladen gekauft und das Steckenpferd habe ich bereits für ihn gebastelt. Eine Anleitung dazu findet ihr HIER.

Die Axt war am Ende des Tages in 100 Einzelteile zerlegt und von den Federn fehlte jede Spur. 🙂