Applikationen selber machen

Was sind Applikationen?
Applikationen dienen z.B. dazu T-Shirts zu individualieren, zu verschöneren und zu verbessern. Schöne Applikationen sind wirklich teuer und das nach was man sucht, bekommt man auch nicht immer.

Deshalb habe ich hier einige Informationen zu Applikationen erstellt.

Wo finde ich Applikationsvorlagen?
Applikationsvorlagen gibt es im Internet, in diversen Büchern (Bastelbüchern, Nähbüchern, Malbüchern, Windows-Color-Büchern), in Zeitschriften oder in Kinderbüchern.

Was kann man als Applikation noch nehmen?
Es gibt sehr schöne Motivstoffe zu kaufen, aus denen können die Applikationen auch ausgeschnitten werden.

Wo gibt es schöne Stoffe für Applikationen zu kaufen?

Schöne Stoffe für Applikationen gibt es z.B. bei DaWanda – Der Markplatz für Einzigartiges! oder buttinette – Basteln • Nähen • Handarbeiten
zu kaufen.

Wie stelle ich Applikationen her?
Da ich es nicht besser erklären kann als die Macher von „Farbenmix“ findet ihr hier eine sehr schöne Anleitung.

Welche Stoffe verwende ich für Applikationen?

An Stoffen könnt ihr alles mögliche verwenden. Am Besten geeignet ist natürlich immer Baumwollstoff. Allerdings könnt ihr auch Jerseystoff verwenden, denn dadurch das vor dem Verarbeiten, Vliesofix auf den ausgewählten Stoff gebügelt wird, ist dieser somit auch nicht mehr dehnbar.
Eurer Fantasie könnt ihr also freien Lauf lassen.

Meine bisherigen selbst gemachten Applikationen:

So dann hoffe ich, dass ich helfen konnte und wünsche Euch viel Spaß beim Selber machen. 🙂

Kitabeutel

Als mein Sohn vor 2 Jahren in die Kita kam, benötigte ich Wäschebeutel für die Wechselsachen.

Eine schöne Nähanleitung fand ich in dem Buch „Rund ums Baby“. In diesem Buch gab es eine Anleitung für einen sehr, sehr großen Wäschebeutel.

Da ich aber nur einen kleinen Beutel benötigte, änderte ich die Schnittvorlage ab. Ich nähte 2 kleine Beutelchen zum Hängen für die Saubere Wäsche und die Dreckwäsche.

Den Beutel für die saubere Wäsche kennzeichnete ich mit einem weißen Schäfchen und den der dreckigen Wäsche mit einen schwarzen Schäfchen.

Nach der Zeit fand ich allerdings heraus, das 2 Beutel Quatsch sind, da die Erzieher das anders Hand haben, also nahm ich einen Beutel wieder mit nach Hause und einer blieb in der Kita.

Nähanleitung Kinderhose

Hallo Ihr Lieben,

da mir aufgefallen ist, das sich viele die genähten Kinderhosen angeschaut haben, habe ich für Euch eine Nähanleitung für eine Kinderhose erstellt.

Schnittvorlagen für Kinderhosen findet ihr z.B. in Zeitschriften (OTTOBRE, Burda) oder in diversen Onlineshops. Wenn ihr die passende Schnittvorlage gefunden habt, dann macht ihr folgendes:

Ich habe bei meinem Nähkurs eine Kinderhose genäht, daher hatte ich noch die Schnittvorlagen, die ich auf Schnittmusterpapier gezeichnet hatte. Eine Kinderhose ohne Hosentaschen.

Ich habe mir für meine jetzige Kinderhose, sehr leichten Stoff genommen (Cord indigo). Erhältlich z.B. bei Buttinette

Wenn ihr Euren Stoff, den ihr für die Hose nehmen wollte, gefunden habt, könnt ihr los legen.
Zuerst legt ihr den Stoff doppelt auf einander und zeichnet das Vorder- und das Rückteil mit Schneiderkreide auf. Als nächstes die Teile ausschneiden. (Achtet darauf das der Stoff bündig aufeinander liegt, da sonst die Vorderteile bzw. die Rückteile unterschiedlich groß sind und es beim Nähen zu Problemen kommen kann.)

Diesmal wollte ich auf meine Hose Applikationen nähen, dazu kaufte ich Stoff mit Eisenbahnen. Ich nahm mir ein Teilstück des Stoffes und bügelte auf die Rückseite Vliesofix und schnitt dann die benötigte Menge an Eisenbahnen aus.

Als nächstes nahm ich die zugeschnittenen Teile der Hose und bügelte die Applikationen auf die entsprechenden Stellen. Legte aber nochmal ein Geschirrhandtuch zwischen Applikation und Bügeleisen, damit der Stoff keinen Abdruck vom Bügeleisen bekommt.

Danach nähte ich die Applikationen nochmal mit der Nähmaschine an der Hose fest, damit diese beim Waschen nicht abgehen.

Als nächster Schritt kommt die eigentliche Aufgabe und zwar das Zusammen nähen der Hose.

Dazu nehmt ihr das Vorderteil (VT) und Rückteil (RT) des Hosenbeins und nähte dieses rechts auf rechts aufeinander. Vorher immer schön abstecken, damit ihr Euch nicht vernäht: Außerdem geht es somit viel einfacher. (Den Schritt bitte Aussparen und noch nicht mit nähen.) Das gleiche macht ihr dann mit dem anderen Hosenbein.

Somit sind jetzt schon mal die Hosenbeine fertig. Danach wendet ihr ein Hosenbein auf rechts und steckt diese in das auf links gewendete Hosenbein. Aber immer darauf achten, dass das RT und das VT aufeinander liegen.

Dann näht ihr die Hose im Schritt zusammen.

Wenn ihr das getan habt, die Hose bitte auf rechts wenden. So müsste sie dann Aussehen.

Sie ist schon fast fertig.
Danach nehmt ihr Euch z.B. Bündchenstoff, den ihr natürlich entsprechend der Oberweite und dem Beinumfang Eures Kindes anpassen müsst. (WICHTIG: Bitte daran denken, das der Bündchenstoff nicht so groß ist wie die Öffnungen der Hose, da der Bündchenstoff dehnbar ist!!!)
Diesen näht ihr dann zusammen.

Den Bündchenstoff nehmt ihr denn doppelt und steckt ihn mit Stecknadeln ab, das vereinfacht das zusammen nähen.

Als nächsten Schritt näht ihr diesen an die Hosenenden – oben und unten. (Tipp: Ich zeichne mir immer eine Markierung in der Mitte des Bündchenstoffes an, damit ich weiß wieviel ich den Büdchenstoff noch dehnen muss. Könnte nämlich sonst sein, dass ihr noch ganz viel Öffnung habt, aber keinen Bündchenstoff mehr, dann müstet ihr alles auftrennen und das wäre schade, wegen der vielen Arbeit.)

Fertig ist die Hose.

Kissen selbst genäht

Nächste Woche ist Valentinstag! Jedes Jahr stehen viele vor dem gleichen Problem, was schenke ich bloß meinem Partner????? Hier ein Vorschlag von mir!!!

Ich habe mir überlegt ein Kissen zu nähen. Kissen braucht man ja schließlich immer.

Also habe ich mir verschiedene Materialien genommen: Fleece (schwarz/grau), Fleece rot, Vlieseline (HH650 Volumenvlies doppelseitig aufbügelbar), Applikationen und Füllwatte.

Als erstes nahm ich mir die Applikationen (Küken) und klebte diese auf das zurecht geschnittene Fleeceherz.

Damit das Herz auf dem Kissen besser zur Geltung kommt, nahm ich als nächstes die Vlieseline und bügelte diese auf den Oberteil des Kissens und auf die Rückseite des Herzens. Das gestaltete sich sehr schwierig, da Bügelvlies nicht auf Fleece haftet. Nachdem ich das Bügeleisen mehrere Male auf die zu klebenden Stellen gestellt hatte, klappte es dann aber doch.

Danach steppte ich das Herz mit der Nähmaschine noch auf das Kissen, damit es richtig fixiert ist und nicht abfällt.

Zum Schluss nähte ich das Kissen rechts auf rechts zusammen, wendete es und steckte die zuvor angefertigte Füllung mit Füllwatte hinein. Nähte die Öffnung zu und fertig war das Kissen.

Also wie ihr seht, es ist ganz einfach ein Kissen zu nähen. Und des geht auch recht schnell.
Hier noch ein Bild vom fertig gestellten Kissen.

Viel Spaß beim Nähen!!! 🙂