Baby Schlafsack

In der Zeitschrift „Burda Kids“ 2012 habe ich ein tolles Schnittmuster für einen Babyschlafsack entdeckt.
Bis vor einem Jahr fand ich diesen nur schön, konnte jedoch nichts damit anfangen, da ich ja kein Baby hatte bzw. erwartete. Als ich die Zeitschrift dieses Jahr wieder einmal durchblätterte, fiel mir der Schlafsack ins Auge und ich fing sofort an zu nähen, da ich ja nun schwanger war.

Marterial: Jerseystoff, Baumwollstoff, Reißverschluss, Schrägband, Druckknöpfe

Von meinem tollen Jersey ZNOK Sternchenstoff hatte ich noch Stoff übrig. Allerdings nicht genügend für die Größe des Schlafsacks, somit musste ich noch anderen roten Jerseystoff nehmen, welchen ich an den unteren Teil des Schlafsackes nähte.

Zuschnitt_Aussenteil

Für den Innensck verwendete ich roten Blümchen Baumwollstoff.

Nachdem ich den Schnitt für den Außen- und Innensack hergestellt hatte, nähte ich jeweils die beiden Teile für den Außensack und die Teile für den Innensack aneinander, wobei ich jedoch eine Naht an jedem Sack für den Reißverschluss offen ließ. Dann steckte ich den Innensack in den Außensack und fasste den Reißverschluss in beide Säcke ein. Den oberen Teil des Schlafsacks umnähte ich dann noch mit Schrägband. Zum Schließen des Schlafsackes verwendete ich KamSnaps Druckknöpfe.

DaWanda Lovemag

Gestern habe ich ein paar kostenlose Exemplare des Magazin „Lovemag“ Winterausgabe 2013 von DaWanda zugesandt bekommen. Darin erwarten Euch wundervolle Geschenkewelten, kuschelige Accessoires und Mode. Außerdem beeinhaltet die Zeitschrift 11 DIY-Anleitungen!

cover

Diese schöne und tolle Zeitschrift werde ich nun unter Freunden, Lesern meines Blogs und Käufern meines DaWanda Shop verschenken.

Kürbiskostüm für Kinder

Wieder einmal habe ein paar Kürbiskostüme für Kinder genäht. Dieses Mal jedoch aus Fleece, da ich Pannesamt, welches ich letztes Jahr verwendet habe, nicht so toll fand. Die Verarbeitung von Fleece ist wirklich recht einfach.

Das Schnittmuster findet Iht im Betrag vom letzten Jahr.

Wenn Ihr Interesse daran habt, dann greift schnell zu. Kostüme gibt es HIER zu kaufen.

Knistertuch

Jetzt wo meine kleine Maus anfängt zu greifen, habe ich ein schönes Knistertuch genäht.

Benötigte Materialien: Baumwollstoff, Knisterfolie (ggf. auch Knistertüte, Backpapier), Webbänder, Satinband, Glöckchen

P1010146

Für das Tuch habe ich 2 beliebig große Quadrate zugeschnitten. Bevor ich diese rechts auf rechts gelegt, aneinander nähte, steppte ich die entsprechenden Webbänder, Satinbänder und das Glöckchen an eines von den beiden Quadraten.

Label

Dann legte ich wie bereits erwähnt zuerst die Knisterfolie, dann mit der rechten Seite nach oben das eine und mit der rechten Seite nach unten das andere Quadrat auf.

Nähte diese im Anschluss zusammen und ließ eine Wendeöffnung offen, welche ich nach dem Wenden mit der Nähmaschine schloss.

Knistertuch

Lagerungsrolle Baby

Nachdem meine kleine geboren war, wollte ich sie zum Liegen immer im Wechsel auf die rechte und linke Seite legen. Da sie allerdings bereits so stark und aktiv war funktionierte das nicht und sie kullerte sich immer wieder zurück auf ihren Rücken. Selbst als ich ihr ein Handtuch in den Rücken legte, schaffte sie es sich auf den Rücken zu rollen.

Also fiel mir ein, dass ich ja eine Lagerungsrolle für die Kleine nähen könnte. Schließlich gibt es die auch für Erwachsene. Und was für die Großen in Ordnung ist, kann für die kleinen auch nicht verkehrt sein. 🙂

Material: Baumwollstoff, Füllmaterial (welches schwerer ist und nicht wegrollen kann) – ich habe Dinkelspreu verwendet, da ich dieses noch vorrätig hatte

Zuerst fertigte ich den Zuschnitt an, welchen ich pi mal Daumen anfertigte. Den großen Zuschnitt nähte ich rechts auf rechts gelegt aneinander, wobei ich eine Wendeöffnung offen ließ. An die beiden Seite, nähte ich anschließend die zuvor zugeschnittenen Kreise. Dann wendete ich die Hülle und befüllte diese mit meinem Füllmaterial.

Rollenende

Die Wendeöffnung verschloss ich dann mit der Nähmaschine.

Die Rolle war prima und ich konnte sie immer richtig hinlegen. Mittlerweile muss ich allerdings sagen, dass sie so stark ist, dass auch die Rolle nix mehr hilft. 🙂

Burgvorhang

Im Mai hat mein Sohn ein neues Bett bekommen – ein Hochbett. Da es unter dem Bett immer recht unordentlich aussah, entschied ich mich einen Burgvorhang – natürlich nach Absprache mit meinem Sohn – zu nähen.

Benötigte Materialien: Baumwollstoff, Vlieseline Vliesofix, selbstklebenen Klettband, Schrägband

Zuerst habe ich die Maße vom Bett genommen, danach suchte ich den Stoff aus. Da ich nur naturfarbenen Baumwollstoff hatte, kaufte ich mir noch schwarzes Färbesalz und färbte den Stoff damit ein.

Danach schnitt ich ihn in den Maßen des Bettes zu. Im Anschluß daran nahm ich weißen Baumwollstoff und schnitt die Zinnen aus. Diese verstärbte ich dann mit Vliesofix umd bügelte es auf den Oberrand des Burgvorhangzuschnittes auf. Da der Zinnenzuschnitt franste, versäuberte ich den Rand nochmals mit der Nähmaschine.

Damit mein Sohn auch in die Burg klettern konnte, schnitt ich noch eine Burgtür aus und fasste diese mit Schrägband ein. Den Unterrand des Vorhanges nähte ich noch um, so dass er bündig am Boden war.

Das Klettband befestigte ich einmal am Bett und dann am Oberrand des Burgvohanges. Nachdem ich allerdings den Vorhang nochmals abmachen wollte, klebte das komplette Klettband am Bett und am Vorhang war keines mehr.

Also wollte ich das Klettband an den Vorhang nähen, was natürlich nicht funktionierte, da das selbstklebene Band an der Nadel kleben blieb.

Somit legte ich den Vorhang über Nacht in die Gefriertruhe.

Am nächsten Tag fing ich sofort an zu nähen und es klappte, ich musste mich allerdings wirklich beeilen, da der Kleber schnell warm wurde und somit erneut an der Nadel kleben blieb.

Dann befestigte ich den Burgvorhang erneut am Bett und nun kann ich ihn auch jederzeit zum Waschen abnehmen 🙂

Mein Sohn ist begeistert von dem Vorhang und versteckt sich und sein Spielzeug regelmäßig darunter 🙂

Babyschuhe

Vor der Geburt meiner Tochter kaufte ich mir noch das Buch „Babyschuhe häkeln“.
In diesem Buch gibt es tolle Varianten von Babyschuhe – dick, dünn, groß, klein, flauschig, … – einfach toll.
Wer Babyschuhe häkeln möchte, dem kann ich dieses Buch wirklich empfehlen.

Ich entschied mich für das Modell – kleine, dünne Schühchen.

Die Anleitung war prima und nach gar nicht so vielen Versuchen, war mein erstes paar Babyschuhe fertig. Um die Riemchen am Rand zu befestigen verwendete ich eine kleine Holzperle.

Als Material nahm ich „Lana Grossa Cotone“ Wolle.

Bis jetzt passen sie meiner Tochter noch nicht. Allerdings muss ich auch sagen, dass ihr auch andere Socken und Schuhe nicht passen. 🙁

Gewinner DaWanda-Gutschein Gewinnspiel

Die Gewinnerin des „DaWanda Gutscheins“ wurde ermittelt, es handelt sich um den Beitrag von Judith. Sie hat mit Ihrem Sonntagskleidchen 21 Likes und 5 Kommentare erhalten.
Die Gewinnerin wurde bereits informiert und der Gutschein versandt.

Viel Spaß damit liebe Judith.

All denjenigen die nicht gewonnen haben, nicht traurig sein, denn Ende diesen Jahres erfolgt das nächste Gewinnspiel.