Geburtskissen oder Kissen zur Geburt

Vor ein paar Wochen bekam ich die Anfrage, ob ich ein Geburtskissen nähen könnte. Weil ich noch nie so ein Kissen genäht habe, war das natürlich mal wieder eine Herausforderung für mich und ich konnte nicht anders als „Ja“ sagen.

Außerdem war es mal wieder eine Gelegenheit meine eingestaubte Stickmaschine, welche ich erst letztes Jahr gekauft habe, rauszuholen und mal unter die Lupe zu nehmen. 🙂

Verwendete Materialien: Baumwollstoff, Füllmaterial (Kirschkerne, Granulat), Zackenlitze

Da ich noch nicht wirklich viel mit der Stickmaschine genäht habe, war das natürlich die Herausforderung schlechthin. Der Stickrahmen ist auch nur 10cm x 10cm, so dass ich es auch noch versetzen musste, damit es auf einer Höhe ist. Schwierig – aber nach einer gewissen Stundenanzahl, mehreren Wutausbrüchen und Fluchanfällen, habe ich es dann doch noch geschafft.

Also war der erste und vor allem auch wichtigste Schritt geschafft und der Rest ging ganz schnell. Ich nähte alle Teile zusammen, nähte die Zackenlitze auf die Naht und befüllte das Kissen.

Bevor ich es befüllte, überlegte ich lange – eine gefüllte Ewigkeit, ob das Kissen so schwer wie das Kind sein soll, dass kam mir irgendwie bekannt vor, aber halt nicht zum kuscheln geeignet. Also befüllte ich es mit Füllwatte. Auf den Gedanken, einfach nochmal nachzufragen, kam ich natürlich nicht, wäre wahrscheinlich zu einfach gewesen. Mit dem Matratzenstich nähte ich das Kissen zu.

Am nächsten Tag wurde es abgeholt. Nachdem ich fragte, ob alles in Ordnung sei, wurde mir schnell klar, dass ich wohl doch noch mal, wegen dem Gewicht, hätte nachfragen sollen.

Somit wurde in einer Hauruck Aktion, das Kissen wieder aufgemacht und die Füllwatte herausgeholt. Füllmaterial in Form von Kirschkernen hatte ich auch noch, allerdings stellte sich sehr schnell heraus, das ich nur 2,5 Kilo davon hatte. Füllgranulat war auch da, aber wie sollte es anders sein, natürlich auch nicht soviel wie nötig. Somit wurden kurzerhand die Füllmaterialien gemischt und in das Kissen gefüllt. Zum Schluss wieder von Hand verschlossen und fertig.

Beim nächsten mal weiß ich, dass ich lieber öfters nachfrage und mich nicht auf mein Gefühl verlasse. Hinterher ist man ja ohnehin immer schlauer. 🙂

Bodenkissen

Jedes Jahr im Winter haben wir bei meinem Sohn im Zimmer das Problem, das es relativ fußkalt ist und auch im Allgemeinen sehr langsam warm wird. Da der Große viel auf dem Fußboden sitzt, weil er dort stundenlang mit seinem Lego spielt, musste eine Lösung her. Er hat zwar einen Teppich liegen, aber er sitzt trotzdem meistens auf dem Laminat. Also wollte ich ihm ein schönes großes, gut aussehendes Bodenkissen nähen.

Verwendete Materialien: Baumwollstoff, Füllwatte, großer Knopf

Ein schönes und vor allem auch kostenloses eBook fand ich bei Farbenmix.
Es ist wunderschön, einfach beschrieben und es geht relativ schnell zu nähen.

Das Schnittmuster ist in 2 Größen angegeben. Ich habe mich für das Kleinere entschieden, da mein Sohn nur kleinen Popo hat.
Die Farben für das Kissen durfte er sich natürlich selbst aussuchen.

Nachdem ich das Schnittmuster ausgedruckt, auf den Stoff übertragen und zurecht geschnitten hatte, begann ich mit dem Nähen. Innerhalb von einer haben Stunde war ich dann auch schon fertig. Ich befüllte das Kissen mit Füllwatte, verschloss die Wendeöffnung mit dem Matratzenstich und hatte das Kissen.

Allerdings fehlte mir noch der passende Knopf. Den besorgte ich dann am nächsten Tag mit meinem Sohn im Stoffladen.

Es ist wirklich ein wunderschönes, großes und dickes Bodenkissen geworden. Ich bin vollends zufrieden und mein Sohn ist es auch. Seitdem er das Kissen hat, habe ich ihn nie wieder ohne das Kissen auf der Erde sitzen sehen 🙂

Wärmekissen mit Dinkelspreu

Wieder einmal habe ich es geschafft, ein paar Dinkelspreuwärmekissen zu nähen. Diesmal sind es ein rotes, blaues und gelbes Pferdchen geworden.

Dinkelspreupferdchen

Mein Sohn hat sich, eigentlich so wie immer, sofort eines „unter den Nagel gerissen“. Denn jedes Kuscheltier, welches ich nähe, wird erstmal inspiziert und in sein Zimmer verschleppt. Außer ich nähe ihm gleich eines mit.

Dinkelkissen

Dinkelspreu ist eine wirklich tolle Erfindung. Bei Dinkelpreu handelt es sich um eine natürliche Füllung, es ist besonders hilfreich bei Bauchweh, Verspannungen, Unwohlsein, Fieber und Kopfweh.

Anfang März überlegte ich mir, doch einfach mal ein bisschen Dinkelspreu zu bestellen. Bei ebay fand ich dann einen guten Anbieter – bei welchem man dann auch noch die Menge auswählen konnte.

Ich entschied mich für 5kg. Als dann ein paar Tage später ein riesengroßes Paket zu mir nach Hause kam, merkte ich das ich mich mal wieder falsch entschieden hatte – denn es war viel zu viel. 🙁
Dadurch das es sich bei Dinkelspreu um die Spelzen des Dinkelkorn handelt, sind diese natürlich viel leichter als das reine Dinkelkorn. Aus diesem Grund ist es wohl besser in einen Laden zu gehen und es vor Ort zukaufen, dann hat man wenigstens eine Vorstellung davon.

Am nächsten Tag fing ich dann gleich an mehrere Dinkelkissen anzufertigen. Für den Stoff nahm ich ganz einfachen Baumwollstoff und für die Füllung, naja das brauch ich wohl nicht zu erklären. 🙂
Die Größen der Kissen fertigte ich individuell an. Einfach um es mal auszuprobieren. Schließlich habe ich ja jetzt einiges von dem Dinkelspreu zu Hause 🙂 Außerdem sind sie durch die unterschiedlichen Größen für Groß und Klein geeignet.

Meine Favoriten sind übrigs das lila Kissen mit den großen Punkten sowie das Märchenkissen.

Zu kaufen gibt`s die Kissen bei DaWanda.

EM Fieber Kissen

Als ich neulich Abend meinen Sohn ins Bett brachte, kam mir eine neue Nähidee zur EM.

Ein Kissen, in Fieberthermometer-Form, in den Deutschlandfarben.

Verwendete Materialien: Baumwollstoff (schwarz, rot, gelb), Stickgarn. gelber Fleece, Füllwatte

Auf Schnittmusterpapier zeichnete ich ein Fieberthermometer in den Größen (60cm x 20cm).
Dieses teilte ich dann in 3 Teile. Die Teile verwendete ich um das Schnittmuster auf die jeweiligen Stoffe zu übertragen.

Für das Rückteil des Kissens verwendete ich gelben Fleece.

Nachdem ich den Baumwollstoff zugeschnitten hatte. Nahm ich mir eine Nadel und Stickgarn und bestickte das Kissen mit dem Schriftzug „EM Fieber“.

Dann nähte ich die Stoffteile schwarz – rot – gelb r-a-r aneinander.

Da mir das Kissen, jedoch zu trist erschien und man nicht wirklich sehen konnte, um was es sich bei dem Kissen handelte, stickte ich noch Temperaturzahlen auf das Kissen.

Somit sah das Kissen schon mehr nach Fieberthermometer aus. Dann legte ich den Baumwollstoff und den gelben Fleece (Rückseite des Kissens) r-a-r aufeinander und nähte diese zusammen – dabei sparte ich die Wendeöffnung aus.

Als nächstes wendete ich das Kissen durch die Wendeöffnung, befüllte es mit Füllwatte und nähte die Wendeöffnung mit dem Matratzenstich zu.

Fertig war das Fieberthermometer Kissen 🙂

Einzigartig, so ein Kissen habe ich auch nach mehrmaliger Suche im Internet nicht gefunden!!!
– MEINE IDEE –

Demnächst werde ich das Kissen bei ebay versteigern, wann das sein wird, werde ich noch mitteilen.

Kissen

Als ich schwanger war, wollte ich für mein Kind unbedingt viele Sachen selbst gestalten und nähen. Ich wollte nicht alles kaufen, sondern auch selber etwas dazu bei steuern.

Also bestellte ich mir Patchworkstoff und nähte daraus ein kleines Kissen.

Zuerst nahm ich die zurecht geschnitten Teile des Stoffes (18cm x 27cm (2x)) und nähte diese rechts-auf-rechts bis auf die Wendeöffnung zusammen.

Nachdem ich die Kissenhülle auf rechts gewendet hatte, nahm ich mir Füllwatte und stopfte das Kissen damit aus.

Die Wendeöffnung nähte ich mit dem Matratzenstich zu.

… und fertig.

Mein Sohn kuschelt sehr gern mit dem Kissen. Es ist zwar nur sehr einfach, aber für ihn ist das egal. Er schläft jedem Abend mit diesem Kissen, seinem Kuschelkissen, ein.

Kissen selbst genäht

Nächste Woche ist Valentinstag! Jedes Jahr stehen viele vor dem gleichen Problem, was schenke ich bloß meinem Partner????? Hier ein Vorschlag von mir!!!

Ich habe mir überlegt ein Kissen zu nähen. Kissen braucht man ja schließlich immer.

Also habe ich mir verschiedene Materialien genommen: Fleece (schwarz/grau), Fleece rot, Vlieseline (HH650 Volumenvlies doppelseitig aufbügelbar), Applikationen und Füllwatte.

Als erstes nahm ich mir die Applikationen (Küken) und klebte diese auf das zurecht geschnittene Fleeceherz.

Damit das Herz auf dem Kissen besser zur Geltung kommt, nahm ich als nächstes die Vlieseline und bügelte diese auf den Oberteil des Kissens und auf die Rückseite des Herzens. Das gestaltete sich sehr schwierig, da Bügelvlies nicht auf Fleece haftet. Nachdem ich das Bügeleisen mehrere Male auf die zu klebenden Stellen gestellt hatte, klappte es dann aber doch.

Danach steppte ich das Herz mit der Nähmaschine noch auf das Kissen, damit es richtig fixiert ist und nicht abfällt.

Zum Schluss nähte ich das Kissen rechts auf rechts zusammen, wendete es und steckte die zuvor angefertigte Füllung mit Füllwatte hinein. Nähte die Öffnung zu und fertig war das Kissen.

Also wie ihr seht, es ist ganz einfach ein Kissen zu nähen. Und des geht auch recht schnell.
Hier noch ein Bild vom fertig gestellten Kissen.

Viel Spaß beim Nähen!!! 🙂