kein richtiges Pferd, aber immerhin nah dran

Wie im letzten Beitrag bereits geschrieben, hat sich meine Tochter zu ihrem 5. Geburtstag ein echtes Pferd gewünscht. Da wir allerdings nicht den notwendigen Platz, die Zeit und auch nicht das nötige Kleingeld dafür haben, habe ich ihr zum Trost ein Kuschelpferd zum darauf sitzen genäht.

Eine wunderschöne Anleitung dazu, fand ich auf Makerist von „Frau Schneider“.

Ich kaufte mir dort also das Schnittmuster – welches sogar zu diesem Zeitpunkt im Angebot war.
Dann druckte ich es mir aus. Das hat gefühlt 1 Stunde gedauert, weil es sehr umfassend und in verschiedenen Anleitungen beschrieben ist. Man kann sich das ausgedruckte Schnittmuster sogar zusenden lassen, was ich ehrlich gesagt, sogar eine sehr gute Option für diejenigen finde, die keinen Drucker daheim haben.

Nachdem ich es also ausgedruckt hatte, klebte ich die einzelnen Seiten des Schnittmusters zusammen und schnitt es aus. Ich war heilfroh, dass in dem Schnittmuster bereits eine Nahtzugabe inbegriffen war, da es ansonsten noch länger gedauert hätte.

(Habe ich euch eigentlich schon erzählt, dass ich Schnittmuster hasse – und sie wirklich nur im Notfall und bei wirklich tollen Sachen verwende, ansonsten versuche ich immer alles Pi mal Daumen anzufertigen. Ich muss auch sagen, in den meisten Fällen funktioniert das sehr gut, da ich mir auch nicht so die einzelnen Schritte, des Schnittmusters durchlesen muss.)

Nagut da war ich nun mit meinem sehr umfangreichen – aber sehr schönen – Schnittmuster.

Jetzt musste ich nur noch den passenden Stoff dazu finden, das gestaltete sich wie immer recht schwer, weil ich immer erst im nachhinein überlege, welcher Stoff am besten passt. Von dem Stoff (grauer grober Cordstoff), den ich mir aussuchte hatte ich nicht genügend und anderen der dazu passte, hatte ich mal wieder nicht. Also ging es auf die Reise in einen Stoffladen, oder sollte ich lieber sagen Stoffparadies (Stoff und Stil), weil es dort so viele Stoffe gibt, dass ich mich gar nicht umschauen darf, weil ich ansonsten wahrscheinlich, wenn ich könnte den ganzen Laden leer kaufen würde.

Ich hatte mich entschieden festen groben Cordstoff für das Pferd zu verwenden, da dieser ein bisschen robuster ist. Soll ja schließlich auch etwas aushalten.

Wieder zu Hause angekommen, fing ich an alle Teile für das Schnittmuster zu zuschneiden. Und das dauerte.

Als ich dann anfangen konnte war ich wirklich froh und ich muss sagen, dass das wiederum ratze fatze ging. Und als das Pferd endlich fertig war, war ich so unheimlich glücklich und zufrieden. Am Liebsten hätte ich es gleich meiner Tochter gegeben, aber es waren noch 1,5 Wochen bis zu ihrem Geburtstag. Es war schrecklich, weil ich meiner Tochter, alles zeige was ich genäht habe und sie auch eigentlich meistens dabei ist und zuschaut.

Als dann endlich der Tag ihres Geburtstages kam, war ich so aufgeregt, weil ich ihre Augen sollen wollte.
Und es war genauso wie ich es erhofft hatte, sie hat das Pferd gesehen, sich darauf gesetzt und mit ihm gekuschelt. Es war so süß. Die anderen Geschenke ließ sie einfach links liegen.

Fotos von den einzelnen Schritten habe ich nicht gemacht, da ihr diese in der Anleitung findet, falls ihr es auch gerne nähen möchtet.

Wärmekissen mit Dinkelspreu

Wieder einmal habe ich es geschafft, ein paar Dinkelspreuwärmekissen zu nähen. Diesmal sind es ein rotes, blaues und gelbes Pferdchen geworden.

Dinkelspreupferdchen

Mein Sohn hat sich, eigentlich so wie immer, sofort eines „unter den Nagel gerissen“. Denn jedes Kuscheltier, welches ich nähe, wird erstmal inspiziert und in sein Zimmer verschleppt. Außer ich nähe ihm gleich eines mit.

Pferdchen (Danke an Polina)

Auch Polina hat am Gewinnspiel teilgenommen und mir Bilder von ihrem selbstgenähten Pferdchen geschickt.

Das Pferd wurde nach einem Schnittmuster genäht. Die Beine wurden mit Hilfe der Knöpfe mit dem Körper verbunden, so kann das Pferdchen verschiedene Körperstellungen einnehmen.
Zum Schluss hat sie Rosenblüten als Verzierung aus einer Serviette herausgeschnitten und mit Hilfe des Textil-Serviettenlacks an den Pferdchenkörper angebracht.

Wie Ihr Polina unterstützen könnt – erfahrt ihr HIER.

Dinkelkissen Pferd

Wie bereits in meinem Artikel vom 23.04.20213 geschrieben habe ich mir Dinkelspreu bestellt – viel zu viel 🙁

Da ich nicht gern etwas rumstehen habe, fing ich sofort an, einige nützliche Kissen mit so einer Füllung zu nähen. Unter anderem auch, die Dinkelspreu Pferdchen.

Benötigte Materialien: Fleece, Dinkelspreu, schwarzer Filz, Kordel und Garn

Mein Mann hatte mir bereits für die Spieluhr das entsprechende Schnittmuster angefertigt. Das gleiche nahm ich jetzt auch für das Dinkelkissen.

Da ich noch Fleece-Restbestände hatte, entschied ich mich für diese Variante. Gefüllt habe ich die beiden Pferdchen mit ca. 50g Dinkelspreu. Das ist nicht viel, aber dadurch sind sie sehr leicht und können prima für Kinder verwendet werden.

Spieluhr

Vor einer Woche habe ich eine kleines Spieluhr-Pferdchen für mich genäht. Das Musikmodul hatte ich bereits im Dezember letzen Jahres bei buttinette – Basteln • Nähen • Handarbeiten gekauft.

Mein Mann erstellte mir dafür eine schöne Vorlage und ich nahm den schönen lila Pünktchen Stoff, welchen ich auf dem Türkenmarkt am Kottbusser Tor gekauft hatte.

Wieso eine Spieluhr? Für mich? Naja eigentlich ist sie ja gar nicht für mich, sondern für unser Baby, welches Anfang Juli diesen Jahres zur Welt kommt. Nach 4 Jahren hat es mal wieder geklappt und wir erwarten unser 2 Kind.

Der Großteil meiner Familie hat es erst zu Ostern von uns persönlich erfahren, da ich diese 2x im Jahr sehe, obwohl wir nur ca. 300km entfernt wohnen. Und jetzt dachte ich mir, da es jetzt die Familie weiß, wieso nicht auch noch der Rest.

Wir freuen uns auf das Baby und Florian ist auch ganz doll aufgeregt.

Hier mal ein paar Bilder von meinem Bäuchlein 🙂 und natürlich auch der Spieluhr.

Steckenpferd

In dem Buch „Kinder nähen Lieblingssachen“ habe ich eine schöne Anleitung für ein selbst gemachtes Steckenpferd gefunden. Dieses Buch ist übrings prima für Kinder geeignet, da es tolle Anleitungen und Erklärungen enthält. Ich habe mein Buch bei www.thalia.de gekauft.

Benötigte Materialien: alte Socken von einem Erwachsenen, Füllwatte, Stoffreste, 2 Knöpfe, brauner Filz, Besenstiel, Bastelkleber, Stickgarn

Zuerst suchte ich eine alte Socken, da mein Mann nicht wirklich die beste Auswahl an Socken hat, nahm ich die alten Kniestrümpfe meines Opas, die ich noch im Schrank fand.

Diese stopfte ich mit Füllwatte aus.

Danach nahm ich Reste von Baumwollstoffen die ich immer aufgehoben habe und riss diese in 15cm lange und 2,5cm breite Streifen.

Danach befestigte ich die Fetzen mit einer Nadel und Stickgarn am Rücken des Pferdes.

Im Anschluss nähte ich von Hand noch die Knöpfe (Augen) und die Ohren, welche ich vorher aus Filz ausgeschnitten hatte, an den Kopf des Pferdes.

Für den Stiel des Pferdes kaufte ich einen Besenstiel und beschmierte ca. 10cm der einen Seite mit Bastelkleber. Diesen steckte ich dann in den Rücken des Pferdes, klebte ihn am Ende der Socke schön zusammen, befestigte ihn noch mit Garn, indem ich einen Knoten machte und fertig war das Steckenpferd.

Ganz einfach, schon allein weil viele Dinge verwendet werden, die man zu Hause findet. 🙂

Mein Sohn ist begeistert von dem Pferd und reitet mit ihm überall hin. 🙂