kein richtiges Pferd, aber immerhin nah dran

Wie im letzten Beitrag bereits geschrieben, hat sich meine Tochter zu ihrem 5. Geburtstag ein echtes Pferd gewünscht. Da wir allerdings nicht den notwendigen Platz, die Zeit und auch nicht das nötige Kleingeld dafür haben, habe ich ihr zum Trost ein Kuschelpferd zum darauf sitzen genäht.

Eine wunderschöne Anleitung dazu, fand ich auf Makerist von „Frau Schneider“.

Ich kaufte mir dort also das Schnittmuster – welches sogar zu diesem Zeitpunkt im Angebot war.
Dann druckte ich es mir aus. Das hat gefühlt 1 Stunde gedauert, weil es sehr umfassend und in verschiedenen Anleitungen beschrieben ist. Man kann sich das ausgedruckte Schnittmuster sogar zusenden lassen, was ich ehrlich gesagt, sogar eine sehr gute Option für diejenigen finde, die keinen Drucker daheim haben.

Nachdem ich es also ausgedruckt hatte, klebte ich die einzelnen Seiten des Schnittmusters zusammen und schnitt es aus. Ich war heilfroh, dass in dem Schnittmuster bereits eine Nahtzugabe inbegriffen war, da es ansonsten noch länger gedauert hätte.

(Habe ich euch eigentlich schon erzählt, dass ich Schnittmuster hasse – und sie wirklich nur im Notfall und bei wirklich tollen Sachen verwende, ansonsten versuche ich immer alles Pi mal Daumen anzufertigen. Ich muss auch sagen, in den meisten Fällen funktioniert das sehr gut, da ich mir auch nicht so die einzelnen Schritte, des Schnittmusters durchlesen muss.)

Nagut da war ich nun mit meinem sehr umfangreichen – aber sehr schönen – Schnittmuster.

Jetzt musste ich nur noch den passenden Stoff dazu finden, das gestaltete sich wie immer recht schwer, weil ich immer erst im nachhinein überlege, welcher Stoff am besten passt. Von dem Stoff (grauer grober Cordstoff), den ich mir aussuchte hatte ich nicht genügend und anderen der dazu passte, hatte ich mal wieder nicht. Also ging es auf die Reise in einen Stoffladen, oder sollte ich lieber sagen Stoffparadies (Stoff und Stil), weil es dort so viele Stoffe gibt, dass ich mich gar nicht umschauen darf, weil ich ansonsten wahrscheinlich, wenn ich könnte den ganzen Laden leer kaufen würde.

Ich hatte mich entschieden festen groben Cordstoff für das Pferd zu verwenden, da dieser ein bisschen robuster ist. Soll ja schließlich auch etwas aushalten.

Wieder zu Hause angekommen, fing ich an alle Teile für das Schnittmuster zu zuschneiden. Und das dauerte.

Als ich dann anfangen konnte war ich wirklich froh und ich muss sagen, dass das wiederum ratze fatze ging. Und als das Pferd endlich fertig war, war ich so unheimlich glücklich und zufrieden. Am Liebsten hätte ich es gleich meiner Tochter gegeben, aber es waren noch 1,5 Wochen bis zu ihrem Geburtstag. Es war schrecklich, weil ich meiner Tochter, alles zeige was ich genäht habe und sie auch eigentlich meistens dabei ist und zuschaut.

Als dann endlich der Tag ihres Geburtstages kam, war ich so aufgeregt, weil ich ihre Augen sollen wollte.
Und es war genauso wie ich es erhofft hatte, sie hat das Pferd gesehen, sich darauf gesetzt und mit ihm gekuschelt. Es war so süß. Die anderen Geschenke ließ sie einfach links liegen.

Fotos von den einzelnen Schritten habe ich nicht gemacht, da ihr diese in der Anleitung findet, falls ihr es auch gerne nähen möchtet.

gemaltes Bild als Kuscheltier genäht

Im Januar kam mein Sohn freudestrahlend aus der Schule nach Hause, kramte in seinem Schulranzen und zog ein Bild heraus. Dieses überreichte er mit den Worten „Das habe ich heute gemalt, dass musst Du für mich nähen“. Es war ein Sorgenfresser den er gemalt hatte und er sah so schön aus.

Selbst gemalte Bilder bringt er tagtäglich mit nach Hause, duzende in der Woche, ich weiß schon gar nicht mehr wohnin damit, so dass ich immer erstmal alle in einer Kiste sammle und diese dann mit meinem Sohn halbjährlich durch gehe und die, die nicht so schön sind vernichte.

Aber das Bild von dem Sorgenfresser brachte ich gleich in mein Nähzimmer und klebte es an meinen Schrank. Ich sah es immer, wenn ich in meinem Nähzimmer nähte, also jeden Tag. Somit konnte ich es nicht vergessen.

Nachdem im Februar das Nähen für die Faschingszeit langsam sein Ende nahm, freute ich mich immer mehr darauf das Fresserchen zu nähen.

Nur bei den Farben waren wir uns nicht wirklich einig, bis mir mein Sohn dann erklärte dass der Sorgenfresser die Farbe Gold hat.
Den passenden Stoff hatte ich auch noch von der Zuckertüte, die ich damals für meinen Sohn zur Einschulung genäht hatte.

Zuerst kopierte ich das Schnittmuster ca. 10-15% größer, als das Original. Somit hatte ich gleich die Nahtzugabe.

Schnitt die einzelnen Teile aus, suchte mir die Stoffe raus, übertrug das Schnittmuster auf den Stoff, schnitt ihn zurecht und begann zu nähen.

Verwendete Materialien: verschiedenfarbige Baumwollstoffe, Reißverschluss, Füllwatte, Wolle, Nickystoff, Gummiband

Babydecke / Patchworkdecke

Ich habe es mal wieder getan. Ich habe eine Patchworkdecke genäht. Das 1. Mal mit meiner neuen Nähmaschine und in meinem neu eingerichteten Nähzimmer (huch das habe ich Euch ja noch gar nicht gezeigt, das muss ich demnächst doch unbedingt mal nachholen – versprochen).

Es war ein Auftrag für ein Neugeborenes. Die Mama ist ein riesengroßer Fan von den Farben lila und grau, somit musste natürlich auch die Decke aus diesen Farben bestehen.

Die Decke habe ich aus insgesamt 20 Quadraten in lila und grauen Baumwollstoff genäht.

Die Umrandung aus grauen Baumwollstoff. Mit Volumenvlies habe ich die Decke gefüttert und als Unterstoff habe ich lila Fleece verwendet.

Ich hätte nie gedacht, dass die Farben so schön miteinander harmonieren, aber als die Decke fertig war, sah sie wunderschön aus.

Außerdem muss ich auch zugeben, dass es die schönste Patchworkdecke ist, die ich bis jetzt angefertigt habe. Aber das hat nicht nur etwas mit den Stoffen zu tun, sondern auch einfach mit der Verarbeitung der Decke.

Die Decke hat der Mama des Babys super gut gefallen! 🙂

Rechenmäuse / Zahlmäuse – ein prima Geschenk zur Einschulung

Meine Nähfreundinnen haben vor einiger Zeit ein paar Rechenmäuse für die Kita genäht – die fand ich wahnsinnig schön.
Da es nun auch bei uns dieses Jahr soweit ist und mein großer endlich eingeschult wird, wollte ich ihm auch so eine Maus für die Zuckertüte nähen.
Allerdings nähe ich ja grundsätzlich immer gleich eine größere Anzahl, so dass noch ein paar Mäuschen übrig sind.
Diese möchte ich Euch nicht vorenthalten. Wer Interesse an einer Zählmaus haben sollte, der kann gern in meinem DaWanda-Shop vorbei schauen oder mich direkt kontaktieren.

Und für alle die selber ein Mäuschen für ihre Kids nähen möchten, das passende Freebook findet ihr bei www.farbenmix.de

Peppa Wutz / Peppa Pig Cappi

Passend zu den T-Shirt´s, welche ich zur Geburtstagsparty meiner Tochter genäht habe, habe ich noch ein paar Cappi´s mit Peppa Pig appliziert. Da ich nicht wusste wie warm es an dem Tag werden würde, dachte ich dass das noch passend wäre.

Verwendete Materialien: dünnen Filz, Kordel, Knopf, Wackelaugen

Peppa_Kappi_4

Peppa_Kappi_2

Peppa_Kappi_3

Peppa_Kappi_1

Die Kinder haben sich riesig über die Sachen gefreut und ich war glücklich, weil sie happy waren.
Ich würde es immer wieder machen, denn es hat riesig Spaß gemacht.

Peppa Pig Pinata / Peppa Wutz Pinata

Wir haben es wieder getan. Dieses Jahr für meine Tochter. Wir haben eine Pinata gebastelt. Eine Peppa Wutz Pinata. Sie liebt Peppa Wutz.

Verwendete Materialien: Zeitungspapier, weißes Papier, rotes und rosa Krepppapier, Tapetenkleister, 2 unterschiedlich große Luftballons, Bastelkarton, Pfeiffenreiniger, Glitzersteine

Bilder von den einzelnen Arbeitsschritten haben wir leider nicht wirklich gemacht.

Hier trotzdem die Schritte:

  1. 2 unterschiedlich großes Luftballons aufblasen
  2. Diese mit Zeitungspapierstücken und Tapetenkleister bekleben und trocknen lassen (3x wiederholen)
  3. An den kleinen Ballon eine Schnauze mit Karton basteln und mit Zeitungsstücken bekleben und trocknen lassen
  4. beide Ballons nochmals mit weißen Papierstücken bekleben und trocknen lassen
  5. Das rote Krepppapier in Stücke reißen, den großen Ballon bekleben und trocknen lassen (2x wiederholen)
  6. den 4. Schritt mit den kleinen Ballon wiederholen und mit rosa Krepppapierstücken bekleben
  7. Bei dem großen Ballon oben ein großes Loch schneiden – gleich mit Süßigkeiten befüllen – und den kleinen Ballon anteilig hineinstecken
  8. damit beide Ballons perfekt zusammenhalten, den Hals 2x mit weißen Papierstücken bekleben
  9. dann nochmals mit roten und rosa Krepppapierstücken bekleben und trocknen lassen
  10. Krone, Augen und Nasenlöcher aus Bastelkarton basteln und aufkleben
  11. Ärmchen, Beinchen, Ringelschwänzchen und Flügel aus Pfeiffenreiniger basteln
  12. Löcher an die jeweiligen Stellen am Körper bohren und die in 11. genannten Teile in den Körper stecken
  13. zum Schluss noch ein Loch für die Halterung (Strick) in den Rücken bohren und befestigen

-> FERTIG!

 

Pinata_5

Pinata_4

Pinata_6

Pinata_3

Pinata_1

Pinata_2

Anleitung zum Nähen einer Stoffschlange

Heute vor 6 Jahren hat mein Sohn das Licht der Welt erblickt. Und natürlich gibt es wie jedes Jahr auch wieder etwas selbst genähtes. Dieses Mal eine riesengroße Stoffschlange.

Nachdem ich auch für meine Nichte dieses Jahr bereits eine zum Geburtstag genäht hatte, wollte mein Sohn auch unbedingt eine zum Kuscheln haben.

Die Schlange für meinen Sohn:

Verwendete Materialien: Baumwollstoff-Reste, Teddyplüsch, roter Nickystoff, Füllwatte, weiße Wolle, Sicherheitsaugen

Angefangen habe ich damit mein Restefach durchzustöbern und bin dabei auf tolle Stoffe gestoßen, die ich schon länger nicht mehr gesehen hatte. Da die Schlange jedoch auch dicker sein sollte, waren es nicht nur Reststoffe.

Die Breite des Stoffes musste immer 30cm sein, die Länge war dabei egal, da die Schlange nicht einheitlich werden sollte. Für die Schlange meiner Nichte verwendete ich ca. 18 Stoffstücke. Mein Sohn suchte sich bedeutend mehr aus. Somit hatte die Schlange für meine Nichte eine ungefähre Länge von 1,30cm und für meinen Sohn 2,00m.

Nachdem ich die Stoffteile zurecht geschnitten hatte, nähte ich sie in der Breite und danach in der Länge zusammen, wobei ich eine Wendeöffnung ließ.

Als Vergleich habe ich mal meine Häkelschlange daneben gelegt und die war schon lang.

Vergleich_Haeckelschlange

Den Kopf der Schlange fertigte ich aus Teddyplüsch, für den ich ein Schnittmuster entwarf und wie eine Handpuppe zusammennähte. Die Zunge, welche ich aus Nickystoff fertigte, nähte ich dabei mit ein.

NACHTRAG:
Für den Kopf der Schlange einen ovalen Kreis zurecht schneiden, diesen in der Mitte durchschneiden, die Zunge hineinlegen und wieder zusammen nähen.
Die halbe ovale Vorlage nimmst du, verlängerst diese um ca. 10cm und schneidest sie auf Stoff 2x zu.
Somit hast Du schon mal die Teile die aneinander genäht werden müssen.
Wie Du diese zusammen nähst, findest Du unter nachfolgenden Link
ein schöne Anleitung.

Im Anschluss nähte ich den Kopf der Schlange an den Körper und wendete ihn durch die Wendeöffnung, befüllte die Schlange mit Füllwatte und verschloss die Naht mit dem Matratzenstich.

Kopf_Koerper

Die Augen häkelte ich und befestigte darin die Sicherheitsaugen. Auch diese befüllte ich mit Füllwatte und nähte sie an den Kopf.

Augen

Somit war die Schlange für meine Nichte fertig.

Noch ein paar Haarspangenhalter

… weil die letzten Haarspangenhalter so schön waren, und ich auch noch ein paar Anfragen bezüglich des Schmetterlings hatte, habe ich gleich noch ein paar Halter genäht.

Es macht wirklich Spaß, diese zu Nähen, vor allem wenn ich sehe, dass die Kinder soviel Freude daran haben.

Zu kaufen gibt´s diese jetzt in meinem DaWanda Shop.

Kostüm Drache oder auch Dino

Das schöne Drachen/Dinokostüm was ihr hier seht habe ich nach dem gleichen Schnitt, wie das Einhorn genäht.

Benötigte Materialien: Fleece, Leder, Gummizug, Füllwatte

Für die Stacheln habe ich Leder verwendet. Ein Schnittmuster für den Schwanz hatte ich nicht, den habe ich individuell zugeschnitten und beim Zusammennähen die Stacheln mit eingearbeitet. Ich habe ihn mit Füllwatte befüllt und beim Zusammennähen des Kostüms am Rücken mit eingefasst.

Die Ohren fertigte ich zuvor aus Leder und Fleece. Das Schwierigste, wie ich fand, war jedoch das Anbringen der Ohren, da diese durch das Leder sehr steif waren und von Hand nicht anzunähen gingen. Angebracht habe ich sie indem ich sie von hinten auf den Stoff nähte und die zusehende Naht zum Schluss nochmal mit dem Matrazenstich versiegelte.

Bei den Flügeln machte ich es genauso.

Wenn ihr auch so ein Kostüm, für Eure Kleinen nähen wollt, dann könnt ihr mich gerne kontaktieren und wenn ihr keine Muße dazu habt, könnt Ihr es in meinem DaWanda Shop auch noch käuflich erwerben.

Sitzauflage für den Kinderwagen

Vor ein paar Wochen war ich zu Besuch bei einer Freundin. Im Hausflur stand ein Kinderwagen, in dem eine tolle Sitzauflage war. Diese wurde aus Stoffresten angefertigt und sah einfach schön aus.

Also stand mein nächstes Projekt fest – eine Kinderwagensitzauflage!!!

Sitzauflage-fertig_3

Benötigte Materialien: Baumwollstoffreste, Volumenvlies, großes Stück Baumwollstoff

Zuerst maß ich meinen Kinderwagen aus und sah mir meine Stoffreste an, von denen ich wirklich viele habe.

Diese schnitt ich dann in der entsprechenden Länge zu – es sollten Rechtecke werden.

Zuschnitt_Rechtecke

Anschließend steckte ich die Rechtecke aneinander und nähte sie alle aneinander.

Zum Schluß hatte ich eine schöne lange bunte Fläche.

Vorderseite

Damit die Sitzauflage kuscheliger wird schnitt ich noch Volumenvlies zu. Für die Rückseite nahm ich Baumwollstoff. Zuerst legte die Rückseite und die Vorderseite rechts auf rechts aufeinander, dann das Volumenvlies.

Materialien

Die beiden Längsseiten sowie die obere Seite nähte ich noch zusammen.

Seiten_genaeht

Dann wendete ich die Auflage, schlug die untere Kante um und steppte sie ab.

Damit ich die Sitzauflage auf den Kinderwagen stülpen konnte, schlug ich die obere Seite um und nähte sie auf beiden Längsseiten an.

Dann legte ich die Sitzauflage in den Kinderwagen und sie sah wirklich toll aus.

Sitzauflage-fertig_3