Hängerchen

Meine Freundin hat ein schönes Kleidchen für ihr Kind geschenkt bekommen. Das Kleid fand ich so süß, dass ich es mit nach Hause nahm und ein Schnittmuster davon erstellte.

Da ich kein Kopierpapier mehr hatte, suchte ich mir alte Zeitungen und übertrug das Schnittmuster darauf.


Verwendete Materialien: Baumwollstoff, Schrägband, Druckknöpfe

Dann nahm ich mir den süßen Bienenstoff, welcher mir vor einiger Zeit wieder in die Hände gefallen ist und schnitt das Vorder- und Rückteil des Hängerchens zurecht.

Jetzt wo ich auch weiß wie die Overlock Nähmaschine, welche ich mir letzten Sommer bei Tchibo gekauft hatte, funktioniert 🙂 geht das Nähen auch gleich viel schneller, da sie näht, versäubert und die Reste in einem Schritt abschneidet. Einfach toll – eine Prima Investition.

An der unteren Kante sowie am Hals und an den Armen fasste ich das Kleidchen noch mit Schrägband ein und befestigte an den Schultern des Kleidchens jeweils 2 Druckknöpfe zum Verschließen.

Und fertig war es!!!

PS: Wenn ihr auch mal ein schönes Kleid, eine Hose oder etwas in der Art finden solltet, was Euch gefällt, dann scheut euch nicht und versucht ein Schnittmuster zu erstellen und es nach zu Nähen. Mein Spruch lautet immer: “ Mehr als schiefgehen kann es nicht!“

Gewinne 30€ DaWanda-Gutschein

Hallo Ihr Lieben,

seit ich meinem Blog gestartet habe, ist mir aufgefallen, dass sich die Besucherzahl von Tag zu Tag steigert. Das finde ich toll und bin ganz begeistert. 🙂

Mich würde mal interessieren, ob ich euch mit den eingestellten Nähanleitungen helfen konnte und ob ihr etwas Schönes mit der Hilfe meines Blogs genäht bzw. gebastelt habt. Wenn das der Fall sein sollte, wäre es schön, wenn ihr eure selbst gemachten Dinge mit mir teilen würdet und ich diese dann auf meinem Blog in eurem Namen veröffentlichen könnte.

Sendet mir einfach ein Bild von der selbst genähten bzw. gebastelten Sache.

Ich freue mich schon wahnsinnig auf eure Mails und bin gespannt, welche Meisterstücke mir zugesandt werden.

Unter allen Einsendern verlose ich einen 30€ Gutschein von DaWanda, von dem Ihr meine selbst genähten Stücke oder auch Stücke oder Stoffe anderer Anbieter kaufen könnt.

So kannst du teilnehmen:
1. mindestens ein Bild vom selbst genähten
2. Titel + Beschreibung dazu
3. Euren Namen + E-Mailadresse (wird nicht veröffentlicht!)
4. Das ganze per E-Mail an aktion@knuffeliges.de

Die Beiträge werden in der Reihenfolge auf meinem Blog veröffentlicht wie sie bei mir eingehen. Der Beitrag mit den meist geteilten bzw. gelikten Inhalte gewinnt!! Natürlich könnt ihr auch mehrere Bilder von unterschiedlichen, selbstgemachten Dingen senden, diese werden dann in unterschiedlichen Artikel veröffentlicht. Auf diese Weise besteht auch eine höhere Gewinnchance für Euch.
Einsendeschluss ist bis zum 15.06.2013 verlängert. ( vorher 31.05.2013 ) Der Rechtsweg ist ausgeschlossen!

Eure Beiträge werden dann ab dem 15.06.2013 auf meinem Blog für 3 Monate veröffentlicht. So dass eine Auslosung Ende September erfolgt.

Ich freue mich auf Eure Einsendungen!!!

Eure Stephanie

Recycling Shirt

Heute mal eine schöne Idee für alte nicht mehr gebrauchte T-Shirts bzw. Kurzarmshirts.

Benötigte Materialien: T-Shirt, Stoffschere

Das Shirt einfach unterhalb der Ärmel abschneiden. Schon habt Ihr schon mal einen Schal. Diesen könnt Ihr natürlich auch einfach als Schlauchschal verwenden oder ihr schneidet ca. 10cm lange Franzen hinein.

Die einzelnen Franzen dann nochmal schön lang ziehen und fertig ist auch schon der Franzenschal.

Einzigartig und idividuell für Euch gestaltet. Und vielleicht noch dazu aus Eurem Lieblings Shirt. 🙂

Sitzsack „CARS“

Anfang dieses Monats war ich mit meinem Sohn in einem Nähwarenladen. Das 1. was mein Sohn sah, war ein Stoff mit den „Cars Motiv“. Diesen wollte er unbedingt haben. Immerhin ist er ein riesengroßer „Cars“-Fan. Wie man an seiner Galerie an Autos sieht 🙂 (Vielleicht sind wir auch die Verrückten Sammler!)

Nach genauem Hinsehen stellte ich fest, dass es sich bei dem Stoff um Verdunklungsstoff für Fenster handelte.

Mein Sohn wollte eine Hose daraus genäht haben. Allerdings waren die Autos auf dem Stoff so groß, dass sie selbst bei einer Hose für Erwachsene doof ausgeschaut hätten.

Also überlegte ich weiter, was man daraus machen könnte. Mir fiel ein Kissenbezug ein. Also kaufte ich einen Meter von dem Stoff sowie einen passenden Reißverschluss.

Zu Hause angekommen stellte ich dann fest, dass ein Meter zu groß für ein normales Kissen war. Da ich nicht wußte was ich mit dem Rest des Stoffes machen sollte, überlegte ich mir einen Sitzsack daraus zu nähen.

Verwendete Materialien: Verdunklungsstoff, Styroporkügelchen

Nach mehren Besuchen in Bettenlagern und Baumärkten, fand ich heraus, dass es nirgends Styroporkügelchen gab. Also bestellte ich diese über eBay.
400L!!!! Das war zuviel, bemerkte ich als ich das Paket nach Hause geliefert bekam. 200L reichen auch aus.

Dann fing ich an zu nähen. Den Stoff nahm ich komplett. Knickte ihn in der Mitte und legte ihn rechts auf rechts aufeinander und steckte ihn mit Stecknadeln ab.
Danach konnte ich sofort anfangen zu Nähen. Eine Wendeöffnung ließ ich offen. Zum Befüllen des Sackes. Da es sich bei den Verdunklungsstoff um abwaschbaren Stoff handelt, habe ich kein Inlett für diesen Sack genäht.

Den Sack wendete ich auf rechts und befüllte ihn mit den Styroporkügelchen. Was eine ziemlich große Sauerei war. Da diese furchtbar fliegen und elektrisch geladen sind.
Wir nahmen einen Messbecher und befüllten den Sitzsack mit den Kügelchen. Das ging schneller.

Das Saubermachen hingegen dauerte eine gefühlte Ewigkeit 😉

Das ist das Ergebnis. Mein Sohn findet ihn total schön. Prima zum Daraufsetzen, Kuscheln, lesen etc.

Was ich mit dem Rest der Styroporkügelchen mache, weiß ich noch nicht.
Vielleicht habt IHR ja eine Idee!?!

CD Tasche

Als ich im Januar den Beitrag von der Kitatasche meines Sohnes veröffentlicht habe, bekam ich über Facebook sofort eine Anfrage zur Anfertigung einer CD Tasche.

Die Maße sollten sein: 40cm breit x 35cm hoch x 17cm tief. Am besten aus dickem Baumwollstoff in den Farben schwarz/weiß und außerdem noch gefüttert.

Verwendete Materialien: weißer und schwarzer Baumwollstoff, Volumenvlies, Gurtband, Gurtschnallen, Klettband, schwarzer Schrägband

Nach einiger Zeit hatte ich dann den Baumwollstoff zusammen, was sich gar nicht so einfach gestaltete, da ich den Stoff nicht bestellen wollte, sondern ihn vorher anfassen wollte, um zu prüfen, ob er für die Tasche geeignet ist. Dann konnte ich beginnen!

Ich fertigte erstmal eine Vorlage für die Tasche an und mir wurde jetzt erst bewußt, wie groß sie eigentlich werden sollte.

Eine Anleitung zu dieser Tasche habe ich diesmal nicht erstellt, da die Anfertigung genauso wie bei der Kitatasche war. Der einzige Unterschied war die Größe.

Mit diesem Ergebnis

Gerne fertige ich auch für Euch eine Tasche an. Interesse? Schreib mir doch einfach eine E-Mail via Kontaktformular.

Schlupfschal

Passend zur Jahreszeit, habe ich im Dezember einen Schlupfschal genäht. Unter anderem lag es natürlich auch daran, dass ich noch ein paar schön Baumwollstoffreste hatte. 🙂

Benötigte Materialien:
Baumwollstoff, Fleece

Bei derm Schlupfschal handelt es sich um einen Kinderschal. Die 2 Stoffe schnitt ich in den Maßen 58cm x 21cm (inkl. Nahtzugabe) zu. So dass er sich prima für ein Kind mit einem Kopfumpfang von max. 55cm eignet.

Diesen nähte ich dann wie in der Anleitung vom 24.01.2012 beschrieben zusammen und fertig war der Schlupfschal.

Auch diesen gibt es natürlich bei DaWanda zu kaufen!!!

Prinzessin

Anfang Januar habe ich eine Anfrage von einem Leser erhalten. Er fragte mich, ob ich bereit wäre ein Kuscheltier nach einer Kinderzeichnung anzufertigen (natürlich gegen Bezahlung).

Da ich davon schon einmal gehört hatte, wollte ich es einfach mal ausprobieren.

Er schickte mir per Mail das Bild einer Prinzissin (dieses kann ich natürlich nicht veröffentlichen, da dieses nicht mir gehört) und gab mir ein paar Details durch, wie z.B. max. Größe (20cm) und Dicke des Stofftieres (in 2D, platt aber weich befüllt).

Nach langem Überlegen alleine und mit meinen Nähfreunden, fertigte ich die Prinzessin an.

Da es sich um einen Auftrag handelte, fotografierte ich die einzelnen Arbeitsschnitte natürlich nicht.

Das war das Ergebnis.

Nachdem ich meinem Auftragsgeber ein Foto der Anfertigung schickte, teilte er mir mit, dass es nicht seinen Vorstellungen entspricht und er kein Interesse daran hat. Schade! Aber so ist das eben.

Damit die Arbeit nicht umsonst war, biete ich die süße Prinzessin jetzt für nur 7,50 € zum Kauf an. Interesse? Schreib mir doch einfach eine E-Mail via Kontaktformular.

Kostüm Haifisch

Heute ist in der Kita der Fasching meines Sohnes. Natürlich wollte ich auch dieses Jahr kein Kostüm von der Stange kaufen und gab meinem Sohn die burda Style Zeitung 01/2013. In dieser waren einige Kostüme abgebildet, die ich hätte für ihn nähen können (u.a. Fligenpilz, Spinne, Eule, Papagei, Haifisch, Ratte, …)

Das erste Kostüm was ihm natürlich gefiel und welches er haben wollte, war das vom kleinen Jedi. Als ich ihm dann allerdings sagte, dass er das dazugehörige Schwert von mir nicht bekäme, da er einfach noch zu jung ist (3 Jahre), hatte er an dieser Verkleidung kein Interesse mehr.

Zum Schluß entschied er sich dann für den Haifisch (ich glaube es war mit eines der komplizierteren Kostüme). Das Schnittmuster für das Kostüm gibt es bei burda kaufen.

Benötigte Materialien: Sweatshirtstoff (weiß + grau), Bündchen-Schlauchware (grau), Reißverschluss 40 cm lang, Schaumstoffplatte und Haftvlies Vliesofix

Da ich noch einiges an grauen Jerseystoff hatte, welchen ich bei meinem letzten Besuch auf dem Stoffmarkt Holland erworben hatte, bestellte ich bei buttinette – Basteln • Nähen • Handarbeiten nur noch den Rest.

Zuerst kopierte ich das Schnittmuster vom beiliegenden Schnittmusterbogen ab. Das kopierte Schnittmuster erweiterte ich dann um die entsprechenden Nahtzugaben und schnitt es anschließend aus.

Dann nahm ich mir den grauen Jerseystoff legte diesen doppelt und zeichnete jeweils das Vorderteil sowie das Rückenteil des Haifisches auf den Stoff. Danach schnitt ich dieses aus und hatte (durch den vorher doppelte gelegten Stoff) zwei Vorderteile und 2 Rückenteile.

Das gleiche machte ich mit den anderen grauen Teilen, die ich auch gleich aus dem Stoff zuschnitt.
Als nächstes nahm ich mir den weißen Sweatshirtstoff und schnitt daraus die anderen Teile, wie Lätzchen, Zahn – und Kopfteile.

Das Lätzchen nähte ich dann mit der Nähmaschine auf die beiden Vorderteile des Overalls.

Als nächstes nähte ich dann jeweils ein Vorderteil mit dem entsprechen Rückenteil an der Schulter rechts auf rechts gelegt zusammen. Die äußeren Seitennaht, steppte ich im Anschluß auch gleich zusammen, sparte jedoch den Teil für die Ärmel aus. Das gleiche machte ich dann mit der anderen Overallhälfte.

Danach nahm ich mir die Ärmelzuschnitte und nähte diese an dem Längsteil zusammen. Im Anschluß nähte ich diese dann in den Overall. (Das Einnähen von Ärmeln findet ihr in dem Artikel vom 24.04.2012)

Dann nähte ich die inneren Beinnähte zusammen.
Vor dem Einnähen des Reißverschlusses, hatte ich ein kleines bisschen Angst.
Allerdings fand ich dann bei YouTube eine schöne Anleitung dazu.

http://www.youtube.com/watch?v=1npmAdKe6ug

Ich nähte den Reißverschluss nach der Anleitung ein und es klappte. Ich muss zugeben ich war erleichtert und stolz, das ich es geschafft hatte 🙂

Als nächstes war der Kopf des Fisches an der Reihe. Ich nähte die vorher zugeschnittenen Teile des Kopfes zusammen und fertig war dieser auch schon. Das einzige was noch fehlte waren die Zähne. Zur besseren Stabilität der Zähne nahm ich zwei zugeschnittene Streifen und bügelte zwischen die beiden Lagen Haftvlies. Somit war der Stoff dicker und er konnte nicht mehr fransen. Danach schnitt ich Zacken aus dem Streifen, das es aussah wie eine Zahnreihe.

Da ich von dem Kopf jeweils ein Innen- und ein Außenteil angefertigte hatte, legte ich die Zahnreihe in den rechts auf rechts gewendeten Kopf und nähte sie an. Fertig war dann auch der Kopf des Haifisches. Welchen ich im Anschluss dann an den Overall steppte.

Als nächstes kamen die Flossen des Fisches dran, wofür ich zur Verstärkung Schaumstoff verwendete.
Die vorher zugeschnitten Flossenteile nähte ich zusammen und steckte das zugeschnittende Schaumstoffteil hinein.

Das gleiche machte ich mit der Schwanzflosse.

Zum Schluß nähte ich die beiden Flossen in das Rückenteil ein, welches ich dann auch im gleichen Atemzug komplett zusammen nähte.

Nachdem mein Sohn das Kostüm angezogen hatte, war es relativ groß, da es sich bei dem Zuschnitt um eine Größe 110 handelte. Von den Armen und Beinen schnitt ich noch ein Stück ab, da ja noch die Bündchen fehlten.

Nach Augenmaß fertigte ich diese dann an und befestigte sie an dem Overall (Armen und Beinen) und fertig war der Haifisch.

Im Nachhinein muss ich wirklich sagen, dass das Kostüm relativ aufwendig war, aber als ich das Gesicht meines Sohnes dann sah, als er das Kostüm an probierte, merkte ich das sich die Mühe und Arbeit gelohnt hat.

Viel Spaß mein kleiner Mann bei deinem heutigen Auftritt.

Erdbeerkostüm Kuscheltier

Anfang Januar fing ich an, einige Erdbeerkostüme zum Verkauf zu Nähen.
Als mein Sohn das sah, musste ich ihm versprechen ein Kostüm für sein Lieblingskuscheltier – eine Katze – zu nähen.

Die Katze machte während der Anfertigung nur Quatsch und fing an alles durcheinander zu bringen. Sie schleppte den Stoff durch die Gegend und setzte ihn als Kopftuch auf. 🙂

Verwendete Materialien: Fleece (rot, grün und pink), Gummiband, Druckknopf

Zuerst fing ich an und maß die Länge der Katze für den Bauch des Kostüms aus. Dann fertigte ich das Kostüm nach dem Schnittmuster der Erdbeere an.

Ich legte den Stoff doppelt und schnitt 2 gleichschenklige Trapeze für den Körper aus roten Fleece aus. Den Fleece nähte ich dann an den beiden Diagonalen zusammen und schlug den oberen und unteren Teil jeweils 1cm um und nähte diesen für den Gummizug zusammen.

Dann schnitt ich die Erdbeertupfen, aus pinken Fleece aus. Diese nähte ich dann an den Bauch. Als nächstes zog ich das Gummiband in den Körper ein und passte es dem Katzenkörper an.

Die Öffnung für die Füße schnitt ich mit der Schere ein.
Somit war der Bauch fertig.

Den Kragen für den Hals fertigte ich nach Augenmaß an und verschloss diesen mit einem Druckknopf.

Bei dem Hut der Erdbeere nahm ich das Schnittmuster, welches ist auf ca. 50% verkleinerte. Aus dem grünen Fleece schnitt ich 6 Teile für den Hut aus und nähte diese zusammen.

Als das Kostüm fertig war und die Katze diese an hatte, war ich total begeistert, mein Sohn allerdings nicht, so dass die Katze das Kostüm wieder ausziehen musste. Jetzt liegt es in der Ecke und ich hoffe, dass die Katze es zum Kinderfasching nocheinmal tragen darf. 🙂