Sonnenhut / Wendehut

… und noch einen Sonnenhut für meine Tochter. Diese ist nämlich im gleichen Alter wie die Tochter von meiner Nachbarin.

Allerdings verwendete ich für den Hut die Materialien: Babycord, Baumwollstoff.

Apfel_4

Bügelvlies verwendete ich bei dem Hut nicht, da ich der Meinung war, dass der Babycord schon dick genug ist.

An das untere Hutteil machte ich noch einen Druckknopf, damit meine Kleine auch was sieht.

Schnittmuster Wendehut/Sommerhut Gr. 52

Wie ich bereits in meinem Beitrag vom 13.06.2012 angekündigt habe, findet ihr heute die entsprechende Schnittmustervorlage für den Kinder Sommerhut (Größe 52).

Die entsprechende Nähanleitung findet ihr hier.

Hier also wie versprochen die Schnittmustervorlage.

Die Weitergabe, Kopie, Tausch des Schnittmusters oder Verkauf von gefertigten Stücken in großer Stückzahl (ab 5 Stück) ist nicht gestattet, bzw. bedarf vorab einer schriftlichen Genehmigung/Erwerb einer Nutzungserweiterung (10 € / Schnittmuster ).

Wendehut

Nächste Woche ist Sommeranfang. Passend dazu habe ich mal einen Wendehut für mein Kind genäht. Genau das richtige für die drückende Hitze die uns wahrscheinlich ereilen wird 🙂

Die Schnittmuster dazu habe ich aus der „BURDA Kids“ Zeitschrift.

Benötigte Materialien: Baumwollstoff in 2 Farben, Bügelvlies (einseitig bügelbar), Schrägband.

Nachdem ich die Schnittmuster auf Schnittmusterpapier abgepaust hatte, übertrug ich sie auf den Baumwollstoff und das Bügelvlies (jeweils 2x), welches ich im Anschluss daran noch aus schnitt.

Mein nächster Schritt war das Anbügeln des Vlieses an einen der Baumwollstoffe. Eigentlich ist das ganz praktisch, da der Stoff vorher ja so und so gebügelt werden sollte, falls er falten wirft oder nicht gewaschen wurde (siehe Hilfreiche Nähtipps Teil 1)
Im Anschluss daran nähte ich das untere Hutteil zusammen. Das gleiche machte ich mit der Krempe. Das sieht zum besten Verständnis dann so aus.

Danach nähte ich das obere Hutteil und das untere Hutteil r-a-r gelegt aneinander.

(sieht dann ein bisschen so aus, wie ein Kosakenhut 🙂 )

Bis zu diesem Punkt habe ich die Anleitung aus der Zeitschrift verstanden, danach verstand ich nur Bahnhof. Also fing ich an so zu nähen, wie es für mich einen Sinn ergab.

Ich nähte die Krempe r-a-r gelegt an das untere Hutteil. Das gleiche machte ich mit dem Innenhut. Dann nahm ich mit meinen Schrägbandformer, den ich zuvor noch nie verwendet hatte, und stellte ein Schrägband her (ich hätte auch ein fertiges genommen, hatte ich aber nicht :-(). Also musste ich selbst eins anfertigen.

Im Nachhinein betrachtet, gar nicht schlecht, da jeder somit individuell sein eigenes Schrägband herstellen kann und es auch Kosten spart. (Schrägbandformer könnt ihr z.B. bei DaWanda – Der Markplatz für Einzigartiges! kaufen.)

Dann steckte ich die 2 Hüte links auf links gewendet ineinander und nähte das selbst gemachte Schrägband an die Außenkante der Krempe. Der Stoff der Krempe muss vorher auch nicht nochmal umgenäht werden, da die Fransen und die Kante mit dem Schrägband eingefasst werden. Also könnt ihr so noch einen Schritt sparen.

FERTIG.


Wenn ich die Anleitung befolgt hätte, würde ich wahrscheinlich heute noch vor der unfertigen Mütze sitzen.

Ich werde gleich mal mit meinem Mann sprechen, ob er ein Schnittmuster für einen Wendehut erstellen kann, wenn ja dann stelle ich es demnächst zum Herunterladen bereit. Also immer schön lesen, dann werdet ihr erfahren, ob ich ihn überreden konnte. 😉