Quarantäne – und nu???

Lange habe ich überlegt, ob ich auch einen Beitrag zur Corona Krise schreibe. Heute habe ich entschieden meinen ganzen Gedanken freien Lauf lassen kann und Euch darüber zu berichten.

Corona. Ich erinnere mich noch als dieser Virus in China ausbrach und in den Medien gesagt wurde, dass das nicht hier her kommt und wenn dann nur in sehr kleiner Ausführung. Bullshit, dachte ich mir damals, wie soll das verhindert werden. Eine Virus macht ja nun keinen Bogen, um irgendwelche Länder, schon gar nicht wenn alles mit China vernetzt ist und eigentlich kein Land wirklich auf China verzichten kann.

Aber egal, es war weit weg und zu diesem Zeitpunkt noch nicht wirklich nah. Jedoch kam es dann auch ein paar Wochen später in Deutschland an. Als dann vor 3 Wochen, dass Virus auch das erste Mal in Berlin auftrat, war die Angst groß, aber vorbereitet war irgendwie niemand. Obwohl wir 2 Monate Vorlaufzeit hatten.

Zu diesem Zeitpunkt wurden auch meine beiden Kinder krank, nicht mit dem Virus, aber sie bekamen eine Erkältung. Beim Arzt wurde nur geschaut, ob die Lunge frei ist und dann war es das. Das fand ich echt übel, schließlich gibt es noch andere Krankheiten. Allerdings habe ich das Gefühl, dass nach anderen Krankheiten und Ursachen gar nicht erst gesucht wird, denn schließlich hat jetzt ein komplett neuer Virus die anderen Krankheiten verdrängt. Blödsinn, kann ich dazu nur sagen. So ein Quatsch.

Als ich dann meinen Sohn wieder in die Schule schicken wollte, wurden alle Schulen geschlossen, was echt scheiße war, schließlich hatte ich mich inzwischen auch angesteckt und ich wollte mich einfach nur ausruhen. Aber egal, ich habe es trotzdem hinbekommen, die Erkältung ist weg und ich kann morgen wieder zur Arbeit.

Trotzdem gibt es so viele Sachen die mir durch Kopf den gehen und wo ich mich frage, ob die Menschen alle noch klar denken.

Wie zum Beispiel bei der Überlegung die Supermärkte auch sonntags zu öffnen. Da kann ich mich nur an den Kopf fassen! Wieso längere Öffnungszeiten? Es sind doch nicht mehr Leute geworden, die jetzt einkaufen gehen. Die Anzahl ist doch gleich geblieben. Die Menschen gehen nur mehr einkaufen, weil viele anscheinend keinen anderen Lebensinhalt haben.

Und wenn ich krank bin, hilft mir der Supermarkt ja auch nicht, der macht mich bestimmt nicht wieder gesund und Klopapier schon gar nicht. Außer sie wollen sich alle damit einwickeln, um die Verwesung zu verlangsamen. Was soll das?

Obwohl ich mich persönlich ja frage, wer kauft das ganze Klopapier, die Nudeln, das Mehl, den Reis? Auf den sozialen Netzwerken, ist es keiner gewesen. Wo sind also die Hamster? Wo sind sie nur??

In meinen Augen sollte eher darüber nachgedacht werden, die Öffnungszeiten zu verkürzen oder nur 5 Tage in der Woche den Supermarkt zu öffnen. Dann haben wenigstens die Mitarbeiter mal die Möglichkeit, ein bisschen runter zu kommen und alles in Ruhe einräumen zu können, ohne das gleich alles wieder aus den Händen gerissen wird.

Gestern war ich bei Kaufland und mir ist fast die Spucke aus dem Mund gefallen. Zum Glück nicht, wegen Corona und so. Aber es gab keine Nudeln, kein Mehl, keine Aufbackbrötchen, kein Toastbrot, keine Toilettenpapier und noch ein paar andere Sachen. Das mit dem Desinfektionsmittel, davon möchte ich gar nicht sprechen.

Also ich bin traurig, weil ich nicht weiß in was für einer Gesellschaft wir hier leben.

Jetzt mal zu der Schulsituation.

Als am Freitag die Meldung kam, die Schulen schließen, dachte ich nur „Oweia was für ein Albtraum“. Wenn ich Lehrerin hätte werden wollen, dann häte ich Lehramt studiert. Habe ich aber nicht.

Es ging mir nicht darum, dass ich von nun an 24 Stunden am Tag meine Kinder zu betreuen, sondern darum, dass ich nicht weiß, ob ich das Wissen richtig vermitteln kann. Gut meine Kinder sind in der 1. und 4 Klasse, aber mit meinem Großen ist es immer schon eine Geduldsprobe gewesen Hausaufgaben zu machen und dann auch noch 3 Wochen, mehrere Stunden, das halte ich nicht aus. Jetzt ist die erste Woche rum und es ist genauso eingetreten, wie ich es am Anfang geahnt habe. Es ist schwierig.

Bei meiner kleinen ist alles gut, die ist wahnsinnig wissbegierig und will auch schon dass 1×1 lernen. Wenn nicht immer dieses rumgezicke wäre.

Ich glaube auch nicht, dass die Schulen nur bis zum 19.04.2020 zu habe, dass wird länger dauern und zwar viel länger. Die Generation unserer Kinder, wird daran noch lange zu knabbern haben.

Auch wenn die Lehrer Schulmaterial ausgehändigt haben und auch Apps verwenden, ist es doch nicht das selbe.

Ich freue mich darauf morgen wieder arbeiten zu gehen. Obwohl ich glaube, dass es echt eine Herausforderung wird. Von 6-12 Uhr gehe ich arbeiten, dann will mein Mann zur Arbeit fahren.

Ich hoffe, dass wenn ich nach Hause komme schon Essen auf dem Tisch steht und schon Hausaufgaben gemacht wurden. Einkaufen muss ich ohnehin immer, aber nicht morgen. Bin ja nicht blöd, da gibt es ja ohnehin nichts mehr. Außerdem haben wir genug, dann wird endlich mal unser Gefrierschrank alle, den wollte ich ohnehin mal abtauen.

Vielleicht wird auch noch die Ausgangssperre beschlossen, dann hat das ganze in meinen Augen auch erst einen Sinn. Mein Schreiben vom Arbeitgeber habe ich schon, so dass ich kein Problem haben dürfte auf Arbeit zu kommen.

So und jetzt bin ich gespannt was noch so alles auf uns zu kommt. Aber eins ist klar Berlin, Deutschland, Europa, die Welt … Es wird nicht mehr das gleiche sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.