Utensilo

Lange habe ich überlegt, wie ich die Dinge die ich zum Wickeln benötige unterbringe. Da unser Platz derzeit begrenzt ist, haben wir keine wirklichen Ablagemöglichkeiten bei dem Wickeltisch.

In einem Nähbuch habe ich eine schöne Anleitung für ein Utensilo zum Hängen gefunden.

Das Nähen von diesem war auch recht leicht. Ich schnitt für die Vorder- und Rückseite zwei identisch große Stoffstücke zu (Größe ca. 80x50cm). Zum Stabilisieren schnitt ich noch ein gleichgroßes Stück Vlieseline zu und bügelte es auf die Rückseite des Vorderteils.

Für den oberen Rand schnitt ich ebenfalls 2 identisch große Stoffteile zu (Größe ca. 80x12cm) und nähte es an den oberen Rand des Vorder- und Rückteils.

Außerdem fertigte ich mehrere Trapezteile in unterschiedlichen Größen an (insgesamt 2×6 Stück). Jeweils 2 Trapezteile nähte ich rechts auf rechts gewendet zusammen.

Zum Schluss steppte ich die Trapezstücke noch auf die Vorderseite des Utensilo und nähte die Vorder- und Rückseite des Utensilo zusammen.

Für die Schlaufen nahm ich Satinband und nähte diese am oberen Rand des Utensilo fest.

Utensilo

Nachdem ich es fertig genäht hatte, brachte ich es über unseren Wickeltisch an. Es ist perfekt, da wirklich alles (und noch viel mehr) hineinpasst.

Buchumschlag/Buchhülle abwaschbar

Auch Freundinnen haben mal Geburtstag. Zu diesem Ereignis wünschte sich meine Freundin eine Buchhülle / Buchumschlag, aus abwaschbarem Stoff.

Also bestellte ich bei DaWanda – Der Markplatz für Einzigartiges! den von ihr ausgesuchten Stoff und fing sofort mit dem Nähen an.

Benötigte Materialien: beschichteter Stoff, Baumwollstoff, Vlieseline, Hutgummi, Satinband

Meine Vorstellung war es einen Buchumschlag zu nähen, der individuell verstellbar ist, sich jedem Buch anpasst und bei dem die Nähte nicht zu sehen sind. Ich hatte also eine genaue Vorstellung, des Umschlages. Nur an der Umsetzung haperte es ein bisschen.

Also fing ich erst mal an zu Googlen.
Bei YouTube bin ich dann wieder einmal auf ein schönes Video von „congabaeren“ gestoßen.

Somit hatte ich schon mal eine sehr schöne Anleitung zum Nähen.

Da jedoch die Buchhülle mit Gummizug auf der einen Seite, zum individuellen Verstellen, sein sollte – wandelte ich die Beschreibung ein bisschen ab.

Zuerst nahm ich die Maße des Buches, rechnete auf der unteren und oberen Seite jeweils 2 cm dazu (2cm Ntzg + 2cm für die Bewegungsfreiheit). Die Länge des Buches schnitt ich individuell zurecht, schließlich sollte die Hülle zum darum Schlagen sein.

Dann legte ich die Stoffe so aufeinander, wie bei dem oben gezeigten Video von „congabaeren“. Das einzige was ich abänderte, war das Gummiband, welches ich noch mit hinzufügte.

Den Umschlag nähte ich zusammen, ließ eine Wendeöffnung offen

und wendete es nach dem Zusammennähen. Nach dem Wenden bügelt ich dann sofort die Buchhülle.

Zum Schluß nähte ich die Hülle mit dem Matratzenstich zu und fertig war der Umschlag.

Meine Freundin war begeistert von dem schönen Geschenk. 🙂