Matschküche für draußen bauen

Immer wenn meine Kinder im Garten sind wollen sie matschen. Das tun sie dann mit allen möglichen was sie so in die Finger bekommen. Wasser, Sand, Erde, Gras, Kreide – einfach alles. Das allein wäre ja nicht schlimm, allerdings werden diese Matschorte jedesmal wieder neu auserkoren und überall im Garten liegen dann Kreidereste, Sandhaufen und die notwendigen Utensilien zum Matschen herum.
Aus diesem Grund habe ich mir überlegt eine Matschküche für meine Kinder zu bauen, in der sie an einem festen Platz mit allem matschen können, was das Herz begehrt.
Auf Pinterest fand ich dann viele unterschiedliche Beispiele und Möglichkeiten wie so eine Küche gebaut werden könnte.

Eigentlich wollte ich zum Bauen eine tiefe Gartenbank nehmen und ein altes Spülbecken. Aber weder das eine, noch das andere hatte ich zu Hause. Auch günstig gab es das natürlich nicht zu erwerben. Also musste ich improvisieren.

Im Keller fand ich noch ein langes, tiefes Brett, welches wir von unserer selbstgebauten Garderobe übrig hatten. Und noch ein paar andere Bretter von einem selbstgebauten Schrank, welche wir nicht mehr benötigten – diese sollten dazu genutzt werden, eine Matschküche zu bauen.

Verwendete Materialien: Holz (möglich wäre auch eine alte Gartenbank, Europaletten, Tisch), Trofast Boxen (altes Spülbecken), Küchenutensilien (kleine Töpfe, Pfannen, Lappen, Bürste, Fläschchen, Kochlöffel, Suppenkelle, etc.), Lack

Da ich handwerklich nicht so begabt bin, musste mein Mann ran und eine Küche für die Kinder zimmern. Für die Boxen, die zum Matschen in der Küche dienen sollten, schnitt mein Mann noch großes Löcher in die Platte.

Bei einem Baumarkt ergatterte ich noch einen kleinen Gartenzaun, der genau die richtige Breite hatte, um am oberen Teil der Küche befestigt zu werden.
Da die Küche im Freien stehen sollte, musste ich sie noch mit Lack bestreichen – diesen bekam ich ebenfalls im Baumarkt. Den blauen Lack hatte ich noch übrig von der Minion Pinata vom letzen Jahr.

Nachdem alles bestrichen und getrocknet war, konnte ich die Küche endlich bestücken und sie den Kindern zeigen. Sie waren beide hellauf begeistert und fingen sofort an rum zumatschen.
Seitdem steht meine Tochter, immer wenn sie draußen sind, in der Matschküche und matscht.

Ich freue mich so sehr, dass die Küche so gut angekommen ist.
Inzwischen haben sie auch noch vielen andere tolle Sachen gefunden, die sich zum Matschen eignen – wie zum Beispiel das Spielgeschirr von drinnen, Sandspielzeug, Seifenblasendosen u.v.m.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.