Anleitung zum Nähen einer Katzenhöhle

Vor 3 Wochen haben wir eine Katze zur Pflege bekommen. Ich habe mich wahnsinnig darauf gefreut, denn so hatten wir die Möglichkeit zu schauen, ob wir uns auch eine Katze anschaffen.

Weil ich ihr den Aufenthalt so schön wie möglich gestalten wollte, entschloss ich mich dazu ihr eine Katzenhöhle zu nähen, in der sie sich zurück ziehen und vor den Kindern verstecken kann. (Ob sie das wirklich gemacht hat kann ich allerdings nicht sagen, weil ich sie nie darin gesehen habe, allerdings genügend Haare von ihr schon.)

Im Internet schaute ich nach entsprechenden Schnittmustern, aber ich blieb erfolglos. Allerdings fand ich einzelne Beispiele für so eine Höhle und nahm diese als Vorlage.

Benötigte Materialien: 2 unterschiedlich farbige Baumwollstoffe, Vlieseline, Schrägband

Ich schnitt insgesamt 8 Dreiecke aus Baumwollstoff zurecht (innen und außen) sowie 4 Dreiecke aus Volumenvlies in den Maßen 50x50cm. Außerdem schnitt ich noch für den Boden Quadrate in der Größe 50x50cm aus, ebenfalls 3x (2x Baumwollstoff, 1x Volumenvlies).

Vor dem Zusammennähen steckte ich mir ersteinmal die entsprechenden Teile zusammen. Dazu nahm ich jeweils ein Dreieck aus dem Außenstoff, eines aus Volumenvlies und eines aus dem Innenstoff und heftete diese (in genau dieser Reihenfolge) aneinander.
Das ganze wiederholte ich für alle vier Seiten.

Bei einem zusammen gesteckte Dreieck schnitt ich noch ein Loch hinein, so dass die Katze problemlos hinein kam.
Das Loch fasste ich mit Schrägband ein.

Nachdem ich das gemacht hatte nähte ich alle 4 Dreieckseiten links auf links aneinander, so dass die Naht außen sichtbar war. Diese fasste ich, nachdem ich alle Seiten aneinander genähte, mit Schrägband ein.

Zum Schluss wende ich die Höhle auf links und nähte die Boden der Höhle ein.

Auf rechts gewendet wurde dieses Ergebnis sichtbar.

Katzenhoehle

Jetzt demnächst endet unsere Pflegezeit und es war gut das wir sie nur zur Pflege hatten. Unsere Kinder sind einfach noch zu klein für eine Katze, aber in 2-3 Jahren würde ich nochmal darüber nachdenken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.